Adventsfenster-Aktion kennt keine Grenzen
Bild: Wieneke
Die Organisatorinnen: Gemeindereferentin Claudia Becker und Pfarrerin Kerstin Pilz.
Bild: Wieneke

In der Adventszeit machen sich die schwangere Maria, Josef und der Esel aus dem Stall zu Bethlehem auf den Weg durch die Gemeinde, um bei den Menschen Herberge zu finden. Für jeden Tag haben sich Familien bereiterklärt, ein Fenster in ihrer Wohnung adventlich mit den drei von Bildhauerin Susanne Vering geschnitzten Figuren und einer Adventskerze zu gestalten. Draußen vor dem Fenster treffen sich interessierte Menschen aus der gesamten Gemeinde. Es werden Lieder gesungen sowie Geschichten oder Gedichte vorgelesen. Die Figuren und die Kerze werden am nächsten Tag vom Gastgeber zur nächsten Familie weitergetragen.

Abstand vom Trubel finden

„Mit der Aktion Adventsfenster wollen wir möglichst vielen Menschen Gelegenheit geben, in der Adventszeit ein wenig Zeit für sich und zugleich Abstand vom alltäglichen Trubel zu finden“, erklären Gemeindereferentin Claudia Becker und Pfarrerin Kerstin Pilz als Organisatorinnen. Riesig ist ihre Freude, dass das Interesse an der Aktion immer größer wird. Nach nur zwei Jahren ist die aktive Unterstützung über die Grenzen des Ortsteils Langenberg bis nach Benteler übergesprungen: Erstmals sind vier Familien aus dem Langenberger Ortsteil Gastgeber. Während die Benteleraner evangelischen Christen gemeinsam mit Langenberg Teil der Versöhnungs-Kirchengemeinde Rheda-Wiedenbrück sind, wird auf der katholischen Seite durch Gastgeber aus Benteler erstmals die Grenze zwischen den beiden Bistümern Paderborn und Münster überschritten.

Nicht nur Familien sind Gastgeber

Gastgeber sind nicht nur Familien, sondern auch der Nachwuchs der Kindertageseinrichtung St. Lambertus, die Brinkmannschüler, junge Menschen der Jugendkirche „Dicker Fisch“ und des Jugendtreffs „Pepper“ ebenso wie Senioren des St.-Antonius-Altenpflegeheims. Sonntags sind die evangelische Kirchengemeinde in der Friedenskirche und die katholische Kirchengemeinde St. Lambertus in der Pfarrkirche die Gastgeber.

SOCIAL BOOKMARKS