Ehrenbriefe für Lotsen und Kleiderkammer
Bild: Nienaber
Stellvertretend für die aktiven und bereits ausgeschiedenen Schülerlotsen haben (v. l.) Marion Lückenotto, Waltraud Funke, Jürgen Fleischer, Albert Heft, Georg Herwers und Heinz Petertonkoker den Ehrenbrief der Gemeinde entgegengenommen.
Bild: Nienaber

 In karitativen Fragen, im Bildungswesen, im Sport oder in der Jugendarbeit – kaum ein Bereich, wo die Gemeinde nicht auf helfende Hände zählen kann. „Sie alle leisten einen unverzichtbaren und sehr wertvollen Beitrag für die Weiterentwicklung der Lebensqualität in unseren beiden Ortsteilen“, betont Bürgermeisterin Susanne Mittag in diesem Zusammenhang. Das unentgeltliche Zutun vieler mache vieles in Langenberg überhaupt erst möglich. In erforderlichen Umfang leisten könnte die Gemeinde allein zum Beispiel nicht die Versorgung bedürftiger Menschen mit Dingen, die für die meisten Bürger selbstverständlich sind: auf die Jahreszeit angepasste Kleidung.

Genau das leistet seit mittlerweile 51 Jahren die Kleiderkammer der Pfarrcaritas Langenberg. Das rührige Team, „das bei seiner ehrenamtlichen Arbeit niemals die Stunden zählt und stets mit Herzblut bei der Sache ist“, wie es Susanne Mittag im Rahmen des Neujahrsempfangs beschrieb, bekam jetzt den Ehrenbrief der Gemeinde verliehen. Die Kleiderkammer sei dringend auf Spenden aus der Bürgerschaft angewiesen, betonte Maria Hanke. Vor allem bei Kindersachen und Männerkleidung in kleinen Größen bestünde dringender Bedarf. Maria Hanke und ihrer Mitstreiterin Monika Rademacher, die stellvertretend für die Kleiderkammer den Ehrenbrief entgegennahmen, freuen sich bereits darauf, demnächst mit ihrem Angebot in das Caritas-Haus auf Haselkamps Wiese ziehen zu können. „Damit geht ein großer Wunsch von uns in Erfüllung“, freute sich Monika Rademacher. Im Keller des Lambertushauses, der derzeitgen Heimat der Kammer, gehe es mittlerweile „äußerst beengt zu“, sagte sie. Im Neubau stünde dem Team, das weiterhin Unterstützer suche, demnächst eine doppelt so große Fläche zur Verfügung.

Ebenfalls mit dem Ehrenbrief der Gemeinde ausgezeichnet wurden die hiesigen Schülerlotsen. 2002 war das Projekt auf Initiative von Marion Lückenotto ins Leben gerufen worden. Seitdem kümmern sich allmorgendlich Ehrenamtler darum, dass der Nachwuchs auf seinem Weg zur Schule sicher über die Hans-Böckler-Straße kommt. Bei Wind und Wetter sind sie dabei jeweils von 7.30 bis 8 Uhr aktiv. Zurzeit schieben fünf notorische Frühaufsteher an der Kelle und in Warnweste ihren ehrenamtlichen Dienst. Dies sind außer „Urgestein“ Waltraud Funke noch Jürgen Fleischer, Ortwin Winter, Ulrich Kambach und Antonius Südhaus. Georg Herwers steht zudem als Springer zur Verfügung. Lange Zeit als Schülerlotsen aktiv gewesen und im Rahmen des Neujahrsempfangs ebenfalls ausgezeichnet wurden Albert Heft und Heinz Petertonkoker. Bürgermeisterin Susanne Mittag sieht für das Projekt noch Potenzial für eine Ausweitung: „Schülerlotsen an andere Stelle im Ort wären sicherlich denkbar und nützlich.“ Das gehe aber nur mit Verstärkung für das Team, rief die erste Bürgerin zum Mitmachen auf.

SOCIAL BOOKMARKS