Frauen geben Tempo vor bei Trophäenjagd
Bild: Wieneke
Strahlende Gesichter beim neunten Fest der Königinnen und Könige der St. Lambertus-Schützenbruderschaft Langenberg: (v. l.) Ex-Kaiserin und amtierende Bezirkskönigin Marlies Pagenkemper, Maria Großevollmer („Königin der Königinnen“), Peter Pagenkemper (Ex-Kaiser und amtierender Bezirkskönig), Rolf Brormann („König der Könige“), Dietlinde Kamphuis (amtierende Königin), stellvertretender Brudermeister Hans-Georg Löppenberg und Organisator Paul Holtmannspötter.  
Bild: Wieneke

 Alle zwei Jahre kommen die Ex-Majestäten der Langenberger St.-Lambertus-Schützen zum gemütlichen Treffen zusammen. Als Organisator hieß Paul Holtmannspötter – König 1989/1990 – 22 der noch lebenden 31 Vogelbezwinger und 21 der noch 41 lebenden Königinnen im Haus des Spielmannszugs am Eiskeller willkommen. Ein besonderer Gruß galt Margret Forthaus (1974/75) als dienstälteste Regentin und Heinrich Schlepphorst (1977/78) als dem dienstältesten König ebenso wie der amtierenden und ersten „echten“ Königin, Dietlinde Kamphuis. Viel zu plaudern gab es beim Kaffeetrinken der gekrönten Häupter.

Bei bester Stimmung zog die königliche Gesellschaft ins benachbarte Schießheim der Bruderschaft. Dort galt es, im fairen sportlichen Wettstreit die neuen „Super-Majestäten“ als Nachfolger von Kaiser Peter und Kaiserin Marlies Pagenkemper – zugleich auch amtierendes Bezirks-Königspaar - zu ermitteln. Unter der fachlichen Aufsicht und Leitung von Schießmeister Karl-Werner Overbeck wurde das Königs- und Königinnenschießen auf zwei getrennten Bahnen ausgetragen. Dabei zeigten sich die Frauen den Männern, die bei der Premiere des Schießens um den Titel „König der Könige“ noch unter sich geblieben waren, klar überlegen und schneller als das „starke Geschlecht“.

Maria Hollenbeck eroberte bereits mit dem 18. Schuss die Krone – bei den Herren gelang das Hans-Georg Löppenberg erst zwei Schuss später. Mit dem 22. Schuss jubelte Margret Forthaus über das errungene Zepter. Diese Trophäe nannte bei den Ex-Majestäten nach dem 31. Schuss Rolf Fortenbacher sein Eigen. Zu dem Zeitpunkt freute sich bereits Ursula Löppenberg über den von ihr erbeuteten Apfel, über den sich Antonius Großevollmer erst mit dem 35. Schuss freuen durfte. Dessen Ehefrau und Königin Maria (2001/2002) hatte bald Gelegenheit zum Jubeln: Sie hatte mit dem 66. Schuss den Adler zu Fall gebracht und wurde als achte „Königin der Königinnen“ gefeiert. Mit dem 88. Schuss war es Rolf Bormann, der als neuer Super-König jubelte. Der stellvertretende Oberst hatte die Bruderschaft 2007/2008 als König regiert. Mit einem gemeinsamen Abendessen und anschließendem Beisammensein klang das königliche Fest zu später Stunde aus.

SOCIAL BOOKMARKS