Helferteam bleibt immer am Ball
Bild: Heft
Nils Dahlkämper, Matthias Risse und Adrian Wachter behalten den Überblick.
Bild: Heft

Für die verantwortlichen Organisatoren heißt das immer wieder aufs Neue, viel Zeit und Nerven für einen reibungslosen Ablauf zu investieren. Doch was gehört eigentlich zu den nötigen Vorbereitungen für ein Turnier von den F- bis zu den A- Junioren? „Erstmal mussten wir genügend Teams zur Teilnahme bewegen, was bei sieben weiteren in der Umgebung zeitgleich stattfindenden Turnieren gar nicht so einfach war“, verrät Koordinator Bernhard Frerich. So finden sich auch Vertretungen von Arminia Bielefeld und dem SC Delbrück unter den angereisten Mannschaften.

Improvisationstalent ist gefragt

Auch in der Sporthalle gilt es, vor dem ersten Anpfiff allerhand herzurichten, wie etwa die das Spielfeld umgebenden Werbebanden, Tore und Fangnetze. Letztere sollen ein Wegfliegen des Balls verhindern, was sonst zu häufigen Unterbrechungen führen könnte. Improvisationstalent ist gefragt, wenn eine Mannschaft kurzfristig absagt. „Das kann die Spielpläne ganz schön durcheinanderbringen, so dass aus zwei Vorrundengruppen plötzlich nur noch eine wird“, spricht Adrian Wachter aus Erfahrung. Gemeinsam mit Matthias Risse und Nils Dahlkemper übernimmt er die Turnierleitung am zweiten von fünf Veranstaltungstagen.

A-Jugendspieler packen mit an

„Wir A-Jugendspieler kümmern uns mit unseren Teamkollegen im Wechsel um den Ablauf während der Turniere und unterstützen so Bernhard Frerich und die übrigen Organisatoren“, ergänzt er. In ihren grau-grünen Helfer-Shirts sitzen sie auf Höhe der Mittellinie gut sichtbar hinter einem provisorischen Verhau aus Turnkästen, der gleichzeitig eine gute Übersicht über das Spielfeld und Schutz vor heranfliegenden Bällen bietet. Das Ausfüllen der Spielberichte mit den entsprechenden Ergebnissen, die Einteilung der Schiedsrichter und für die Gewährleistung eines nahtlosen Übergangs zwischen den Wettbewerben zu sorgen, das sind die Hauptaufgaben der beiden A-Jugendspieler. „Wir mussten früh morgens schon eine Stunde vor den Teilnehmern da sein, um alles vorzubereiten. Aber es macht Spaß, Verantwortung zu übernehmen und seinen Teil zum Gelingen beizutragen“, begründet Nils seine und die Motivation seiner Mithelfer.

SOCIAL BOOKMARKS