Jens Neitemeier gewinnt Herzschlagfinale
 Bild: Wieneke
Siegerehrung nach einem spannungsgeladenen Finale des 60. Preisschießens mit achtmaligem Stechen der St.- Antonius-Schützenbruderschaft Benteler: (v. l.) Oberst Jürgen Neitemeier, der zweitplatzierte Hendrik Sudkemper, Sieger Jens Neitemeier und Brudermeister Holger Kröger. 
 Bild: Wieneke

 Zu dem Endstechen um den Gesamtsieg im Schützenlokal Berkemeier hatten sich 75 Grünröcke mit 30 von 30 möglichen Ringen qualifiziert. Dabei hatten die meisten Finalteilnehmer gleich mehrfach die Idealzahl gemeistert. Spitzenreiter war mit 51-mal 30 Ringen der spätere Sieger Jens Neitemeier, gefolgt von Jürgen Adolf (36), Ex-Bataillons-Schießmeisterin Susanne Schomacher (30), Herbert Schmidt (29), Pia Neitemeier (26) und Markus Hölscher (25). Zum spannungsgeladenen Finale unter der Leitung von Ex-Schießmeisterin Schomacher, Brudermeister Holger Kröger und Oberst Jürgen Neitemeier ging es nicht nur um den Sieg, sondern auch um möglichst gute Platzierungen. Denn damit verbunden waren Geldprämien, Sachpreise und Gutscheine.

Nach dem ersten Stechen der 27 anwesenden 30er-Schützen hatten 22 von ihnen erneut dreimal ins Schwarze getroffen. Da im nächsten Durchgang nur noch ein Probeschuss und drei Wertungsschüsse erlaubt waren, dezimierte sich die Anzahl auf zwölf Teilnehmer, darunter auch drei Frauen. Letztlich blieben nur noch Hendrik Sudkemper und Jens Neitemeier im Rennen. Jegliches Gespräch verstummte, zeigten doch beide höchste sportliche Leistungen und bewiesen beeindruckende Nervenstärke in weiteren fünf Stechen. Nach mehr als drei Stunden und insgesamt 24 „Zehnen“ jubelte Neitemeier, musste sich doch sein Konkurrent mit nur einer „Neun“ geschlagen geben.

Für Sudkemper war das der inzwischen vierte undankbare zweite Platz und für Jens Neitemeier der dritte Sieg seit dem Jahr 2005. „Bester Schütze des Bataillons“ beim Kompanieschießen im Rahmen des Preisschießens wurde nach einem Stechen gegen elf Mitbewerber mit 100 von 100 möglichen Ringen Pia Neitemeier, die Schwester von Sieger Jens Neitemeier. Sie erhielt den Laumeier-Eikenbusch-Gedächtnispokal. Der Hermann-Schienstock-Gedächtnis-Pokal ging an Tonius Nienkemper als bester Schütze der Senioren ab 55 Jahren. Den Thron-Pokal erhielten Mareike und Hubert Große-Wietfeld.

SOCIAL BOOKMARKS