Lernen, den Glauben zu leben
Bild: Töws
Die Premiere von "Wie geht evangelisch?" war ein voller Erfolg. Das Bild zeigt Teilnehmer des ersten Kurses.
Bild: Töws

Die Stimmen nach dem ersten Glaubenskursus „Wie geht evangelisch?“ der Evangelischen Versöhnungs-Kirchengemeinde waren so vielfältig, wie die Inhalte der einzelnen Seminare.  Nach dem Erfolg der Reihe geht der Glaubenskursus in die zweite Runde. Für alle Erwachsenen aus Langenberg, die sich gern taufen lassen möchten, aber auch für alle Interessierten, die sich mit den Inhalten der christlichen Botschaft auseinandersetzen möchten, bietet das Pfarrteam der Versöhnungs-Kirchengemeinde demnächst wieder „Wie geht Evangelisch“ an.

Kursus an sechs Abenden

An sechs Dienstagabenden wird es von 19.30 bis 21.30 Uhr um die Grundlagen in der evangelischen Kirche gehen. Damit die Teilnehmenden auch die Gesamtgemeinde kennenlernen, werden die Veranstaltungsorte wechseln. Nach einer Einführung in das Thema soll es vertieft werden. Jeder Teilnehmer erhält einen Ordner mit Texten zum Nachlesen.

Abschlussgottesdienst am 3. März

Los geht es am 22. Januar in der Friedenskirche in Langenberg mit dem Thema „Kirche und Gemeinde –„Worauf lasse ich mich ein?“. Kursusleiterin ist Pfarrerin Kerstin Pilz. Es folgen Themenabende am 29. Januar („Und was kommt jetzt?“) mit Pfarrer Michael Hayungs in der Kreuzkirche Herzebrock, am 5. Februar („Was ist unsere Grundlage?“) mit Pfarrerin Sarah Töws in der Stadtkirche Rheda, am 12. Februar (Taufe und Abendmahl) mit Pfarrer Marco Beuermann im Gemeindehaus Wiedenbrück, am 19. Februar (Glaube und Gebet) mit Pfarrer Rainer Moritz im Gemeindehaus Rheda und am 26. Februar (Glaubensbekenntnis „Was glaubst denn du?“) mit Pfarrer Artur Töws in der Kreuzkirche Wiedenbrück. Ein Abschlussgottesdienst wird am Sonntag, 3. März, ab 10 Uhr mit Pfarrer Jens Hoffmann in der Gnadenkirche in Clarholz gefeiert.

SOCIAL BOOKMARKS