Lichterkleid aus 16 000 Lämpchen
Foto: T. Nienaber
Im Festkleid präsentiert sich der Ortseingang in Höhe des Kreisels an der Rietberger Straße zur Wiedenbrücker Straße. Robert Praest und Theo Wohlgemuth haben die Skulptur „The World“ und den dortigen Weihnachtsbaum mit Lichterketten ausgestattet.
Foto: T. Nienaber

Regelmäßig zu den Nikolaustagen bekommt jene als „The World“ bezeichnete Schienenskulptur als der Hingucker am Ortseingang eine zusätzliche Beleuchtung verpasst. Spätestens dann ist klar, dass Weihnachten nicht mehr lange hin ist. Nur sind die Nikolaustage coronabedingt abgesagt worden und auch sonst deutet im Ortskern nicht viel auf den Advent hin.

Weihnachten dauert nicht mehr lange

Robert Praest, Ideengeber von „The World“, hat es sich dennoch nicht nehmen lassen, die Weihnachtsbeleuchtung aus dem Keller zu holen und diese an der Skulptur anzubringen. Gemeinsam mit Theo Wohlgemuth hat Praest insgesamt 50 Meter an Lichterketten in akribischer Feinarbeit an den Schienen befestigt. Stattliche 7000 LED-Leuchten rücken das rund sechs Meter Höhe Gebilde in den kommenden Wochen und über den Jahreswechsel hinaus ins rechte Licht. 

Auf den Farbwechsel der regulären Technik will Praest dieser Tage bewusst verzichten. Statt „The World“ mal in ein dunkles Blau, mal in ein leuchtendes Grün zu tauchen, belässt es der Langenberger in diesem Winter bei der roten Farbe. „Diese ist zum einen ein Zeichen des Advents und der Zeit der Stille. Zum anderen wird sie in der Corona-Pandemie immer wieder aufgrund der Symbolkraft genutzt, um auf die schwierige Situation aufmerksam zu machen“, erläutert Robert Praest. 

Tanne bekommt ein Lichterkleid

Gesellschaft bekommt das geschmückte Stahlensemble inmitten des Straßenkreisels von einer Tanne, die auf der Grünfläche nebenan gen Himmel ragt. Auch dieser haben Praest und Wohlgemuth ein Lichterkleid übergezogen. Da der hochgewachsene Nadelbaum noch einmal etwas größer ist als in den Vorjahren, ist auch die Beleuchtung noch einmal erweitert worden. Statt einzelner Lämpchen haben die zwei Langenberger insgesamt 81 Meter aneinandergereihter Leuchtvorrichtung auf den Ästen verteilt. Mehr als 9000 LED-Leuchten erhellen den Abendhimmel am Ortseingang der Gemeinde. „Manch Autofahrer ist auch schon stehengeblieben“, verrät Praest. Zur Verfügung gestellt hat die Weihnachtstanne die Gemeinde. 

Geliefert wurde der Vorbote aufs Fest von Unternehmer Hubert Wilmers aus Langenberg. Ob er sich vorstellen kann, das Schmücken des Baums nach Rhedaer Vorbild von Bürgern vornehmen zu lassen? „Eher nicht, dafür müsste sie zentraler stehen“, meint Robert Praest. „Aber was spricht denn gegen eine zweite Tanne auf dem Kirchplatz?“

SOCIAL BOOKMARKS