Mit Familie Gans auf der grünen Wiese
Bilder: Wieneke
Gastgeber Martin Schmidt (links) beobachtet mit den 29 Gästen des Landguts seine Diepholzer Gänsefamilien mit ihren eine Woche alten Gösseln beim ersten Ausgang auf die saftig-grüne Wiese.
Bilder: Wieneke

So hatte Martin Schmidt, seit einem Jahr Vorsitzender des Rassegeflügelzüchtervereins Langenberg, Mädchen und Jungen mit ihren Erzieherinnen vom „Land-Gut für Kinder“ eingeladen. Im Felde 25 in Langenberg verfügt Schmidt über optimale Flächen auf seinem Anwesen in freier Natur, um sein Hobby zu pflegen.

Kinder fühlen sich sofort wohl und lernen viel über Gänse

„Das ist schön hier“, rief ein Junge spontan voller Begeisterung, nachdem die 28 Kinder mit drei Erzieherinnen bei Martin Schmidt eingetroffen waren. Als erstes ging es in den Gänsestall, der Hofherr züchtet Diepholzer Gänse. Seine drei Gänsefamilien haben aktuell 18 ein Wochen alte Gössel (Gänseküken). Die jungen Gäste durften miterleben, wie die Gänse-Eltern zum ersten Mal ihre Jungen auf die saftig-grüne Wiese führten und sich in der Sonne so richtig wohl fühlten. Dabei berichtete Schmidt den Kindern viel Wissenswertes über die Gänse, zum Beispiel wie sie ihr Nest bauen, dass sie bis zu 15 Eier legen, diese ausbrüten, der Ganter seine „Frau“ dabei unterstützt und nach vier Wochen die Küken schlüpfen. Selbstverständlich wurde auch über den Gänsebraten und die Zucht gesprochen ebenso wie über die Federn, von den weichen Daunen bis zu dem früher als Schreibstift genutzten Federkiel.

Hühnerküken begeistern

Weiter ging die Besichtigungstour zu einwöchigen Hühnerküken, die sich eng aneinander gekuschelt unter einer Wärmelampe ebenso wohl fühlten wie nur wenige Tage alte Taubenküken der von Schmidt gezüchteten „Taganroger Tümmler“. Ganz gespannt erlebten die Mädchen und Jungen mit, wie ihr Gastgeber diese Taubenküken beringte, also kleine Ringe mit entsprechenden Nummern über die Füße streifte. Danach ging es noch zu den Kanarienvögeln. Zum Abschluss standen verschiedene Eier, Federn und Futtersorten im Blickpunkt: So konnten die Kinder die gewaltigen Größenunterschiede von Vogeleiern bestaunen – vom Tauben- und Hühnerei bis zum großen Ei der Diepholzer Gänse. Sie erfuhren aber auch viel über die Ernährung und die Rassegeflügelzucht. Jede Frage seiner jungen Gäste beantwortete Martin Schmidt gerne.

SOCIAL BOOKMARKS