Neues Raumkonzept fördert Entwicklung
Bild: Ebert
Material- und Gefühlsprobe: (v. l. ) Uta Hilker-Holtsträter, Leiterin der Villa Robinson, Autor Matthias Buck und Erzieherin Andrea Jäger-Pickert nehmen Werkstoffe in die Hand, um deren Wirkung beurteilen.
Bild: Ebert

Das Resultat kann sich sehen lassen und am Samstag, 28. Mai, im Rahmen eines Kindergartenfests besichtigt werden. Die DRK-Kindertagesstätte hat im Inneren eine bauliche Wandlung vollzogen. Das sei das Resultat eines langen Prozesses, sagt Uta Hilker-Holtsträter, die die Villa Robinson leitet.

Kinder profitieren

Zur Seite standen den Erzieherinnen mit Matthias Buck der Autor mehrerer Fachbücher („Kinderräume bilden“) und Geschäftsführer der Hamburger Firma Kameleon. „Diese Spezialisten haben es sich zur Aufgabe gemacht, Räume und Häuser für Kinder im Sinne eines neuen Bildungskonzepts für die frühe Kindheit zu planen und umzusetzen“, sagt Hilker-Holtsträter. Darin sollen den Kindern die Betätigungsmöglichkeiten bereitgestellt werden, die sie für ihre Bildungsprozesse benötigen. Eine sinnvolle Ausstattung von Spiel- und Lernmaterialien stellt das Kameleon-Team auf Wunsch zusammen. Und auf den ersten Blick profitieren die Kinder der Villa Robinson von dem Expertenwissen. Der Bereich für die Drei- bis Sechsjährigen wurde umgekrempelt. Komplett neu präsentieren sich die Räume, die den Kindern der Pampasliga im Alter zwischen neun Monaten und drei Jahren vorbehalten sind. Die Einrichtung ist hell und wirkt bewusst verspielt, als wenn die jungen Nutzer selbst an deren Entwicklung mitgewirkt hätten.

Malen mit allen Sinnen

 Ein Hingucker ist das Mal-Atelier. Dort befindet sich eine großflächige Malwand. Mittelpunkte für künstlerische Aktivitäten sind ein Sand-, ein Matsch- und ein Wassertisch. Besondere Rückzugsmöglichkeiten bieten der Schlafraum, in dem Langenbergs Nachwuchs in Höhlen ihr Nickerchen machen können. Über Klettergeräte findet er ins Bett und über eine Rutsche zurück zu den Kameraden. Kinderrestaurant und Raumhausanlage komplettieren die Neuanschaffungen, die aus Rücklagen finanziert worden seien, berichtet Uta Hilker-Holtsträter. Die Leiterin der Villa Robinson und ihre Kolleginnen sind überzeugt, dass für die frühkindliche Entwicklung „ein optimales Raumkonzept entstanden ist“. Wer sich ein Bild davon machen möchte, ist Samstag, 28. Mai, zum Kindergartenfest an die Weberstraße 2 eingeladen. Von 14.30 bis 17.30 Uhr werden dort Kaffee und Kuchen serviert. Darüber hinaus können die Mädchen und Jungen sich schminken und mit Spielen unterhalten lassen.

SOCIAL BOOKMARKS