Nur noch zwei Fachbereiche im Rathaus
Bild: Wassum
Neue Verwaltungsstruktur vorgestellt: Fachbereichsleiter Peter Schaumburg (l.), Bürgermeisterin Susanne Mittag und Fachbereichsleiter Dirk Vogt.  
Bild: Wassum

Damit geht es 22.000 Euro im Jahr preiswerter, erläuterte gestern die Verwaltungspitze im Gespräch mit der „Glocke“. Unter der verantwortlichen Gesamtführung von Bürgermeisterin Susanne Mittag leitet jetzt den Fachbereich I „Bürgerservice und interne Dienste“ der vormalige Ordnungsamtschef Peter Schaumburg. Dirk Vogt bleibt, was er war: oberster „Bauherr“ und Kämmerer der Gemeinde. Er steht dem Fachbereich II „Bauen und Finanzen“ vor und ist allgemeiner Vertreter der Bürgermeisterin.

Das Ausscheiden des Personal- und Hauptamtsleiters Karl-Heinz Rickmann zum Jahresende habe die Neuaufstellung der Gemeindeverwaltung nahe gelegt, sagte Bürgermeisterin Mittag. Die Anfänge der Überlegungen für eine „Strukturreform“ im Rathaus lägen aber zehn Jahre zurück. In dem Organisationsgutachten von 2002 sei bereits eine „Zwei-Fachbereiche-Lösung“ vorgeschlagen worden. Zuletzt habe das auch noch einmal die Gemeindeprüfungsanstalt angeregt.

Zum Aufgabenfeld Peter Schaumburgs zählen nunmehr auch die Bereiche Personal, Soziales, Sport, Kultur und Schulen, die ehedem Rickmann unter seinen Fittichen hatte. Aber auch um das Marketing der Gemeinde und die Partnerschaft mit dem brandenburgischen Neuzelle kümmert sich Schaumburg.

Dirk Vogt wird als „Finanzminister“ an der Klutenbrinkstraße sowie als Gebäudemanager, Klimaschützer und Verwaltungsexperte für Bau- und Planungsangelegenheiten weiterarbeiten. Um die Wirtschaftsförderung hat er sich ebenfalls zu sorgen.

„Hochmotiviert“, versicherte gestern das Führungstrio der Gemeindeverwaltung unisono, seien alle Mitarbeiter. Bürgerorientierung stehe nach wie vor ganz oben auf der Prioritätenliste – und selbstverständlich wirtschaftliches Handeln. Die Ansprechpartner für die verschiedenen Tätigkeitsbereiche und Zuständigkeiten im Rathaus seien die gleichen wir zuvor.

Stolz sind Susanne Mittag, Dirk Vogt und Peter Schaumburg darauf, dass man gemeinsam mit den Beschäftigten die „neue Struktur aus eigener Kraft“ geschaffen habe. Das „Zwei-Säulen-Modell“ werde allgemein akzeptiert.

SOCIAL BOOKMARKS