Radweg wird  im Gesamtpaket erneuert
Bild: Werneke
Der Schotterweg, der westlich der Lippstädter Straße ortsauswärts von Benteler in Richtung Bad Waldliesborn verläuft, soll im Zusammenhang mit einem Sanierungsprojekt der Bundesstraße in Angriff genommen werden.
Bild: Werneke

Das kommende Jahr wird als Zielmarke angepeilt. Der von Radfahrern westlich der Lippstädter Straße genutzte Abschnitt zwischen Ortsausgang und Poststraße, auf dem früher die Bahntrasse verlief, liegt im Zuständigkeitsbereich des Landesbetriebs Straßenbau NRW. Dieser will nun den Weg im Zusammenhang mit einer Sanierungsmaßnahme der Bundesstraße in Angriff nehmen, wie Pressesprecher Sven Johanning im Gespräch mit der „Glocke“, berichtete.

B 55 wird auf rund vier Kilometern saniert

Die Erneuerung der B 55 werde sich auf einem gut vier Kilometer langen Abschnitt vollziehen. Dieser beginne im Norden etwa in Höhe der Mastholter Straße und erstrecke sich südlich bis etwa an die Kreisgrenze. „Es ist wirtschaftlicher, es in ein anderes Projekt zu packen“, erläutert er, dass nun die Gelegenheit genutzt werde, die Überarbeitung des Pfads ebenfalls anzugehen. Wie bereits im Frühjahr während einer Bauausschusssitzung im Rathaus mitgeteilt wurde, soll der Weg entlang der Nord-Süd-Verkehrsachse zwischen Benteler und Bad Waldliesborn eine Asphaltdecke erhalten („Die Glocke“) berichtete.

Was die Ausmaße angeht, erklärte Sven Johanning, dass der Weg breit genug sei. Die von Kritikern bemängelten Engstellen erklärt er damit, dass die geschotterte Trasse an den Seiten eingewachsen sei. Etwaige Überwucherungen würden im Zug der Erneuerung entfernt. Sowohl der Radweg mit wassergebundener Decke als auch der Bundesstraßenabschnitt sind in die Jahre gekommen, Johanning geht davon aus, dass sie wohl mehr als 20 Jahre auf dem Buckel haben.

Start der Ausschreibung 

„Das ist wirklich ein großes Projekt, das einige Vorbereitung erfordert“, unterstreicht Johanning mit Blick auf das Gesamtvorhaben. Genaue Kosten könne man derzeit noch nicht nennen. „Wir fangen jetzt mit der Ausschreibung an“, betont er, dass man die Ergebnisse abwarten müsse. Die Vorstellung, mit der Straßen NRW in die Ausschreibung gehe, bewege sich in einem Rahmen von einer Million oder etwas mehr. Zugleich wies er darauf hin, dass es Unbekannte in der Rechnung gebe und nannte als Beispiel den gegenwärtigen Bauboom, der sich auf die Auslastung der Unternehmen auswirke. Auch stehe noch nicht fest, wie tief die Schäden in der Fahrbahn der B 55 reichen.

Radweg seit 2016 auf der Agenda

Auf die politische Agenda im Langenberger Rathaus kam der Radweg im Sommer 2016, als die CDU einen Antrag zu dessen Instandsetzung stellte.

SOCIAL BOOKMARKS