„Rejoice“ begeistert in Lambertuskirche 
Bild: Dresmann
Ein umjubeltes Konzert hat der Gospelchor „Rejoice“ in der Langenberger Lambertuskirche gegeben. 
Bild: Dresmann

In der Regel himmelhochjauchzend, aber auch mal betrübt. Wer durch das herbstlich gefärbte und unter den Sohlen raschelnde Laub auf dem Vorplatz der Kirche in das Gotteshaus eintrat, der wurde von dichtem Disconebel empfangen. Aus den letzten Reihen war die große fünfstufige Tribüne im Altarraum kaum zu erkennen.

Als sich das Licht der Schweinwerfer verfärbte und die Chormitglieder rund um ihren Leiter Roland Orthaus durch das Publikum den Weg zur Tribüne antraten, war die Vorfreude in den Gesichtern der Zuschauer deutlich zu erkennen. Die Meisten waren nicht zum ersten Mal dabei, als der mittlerweile überregional bekannte Langenberger Chor seine ganze Gesangskraft entfaltete. Doch Einige schon.

Chor lädt Flüchtlinge ein

Der Chor hatte in Langenberg untergekommene Flüchtlinge aus den Krisenländern dieser Welt eingeladen, am Konzert teilzuhaben. Nachdem Orthaus sie auf Englisch begrüßt hatte, brandete Applaus auf. Fast so stark wie der, zum Ende des Konzerts.

Was der Gospelchor in seinem neuen Programm darbot, war ein Mix aus wohlbekannten Gospelhits wie „Ain’t no Mountain Higher“ und sogar zwei von Chormitgliedern selbst geschriebenen Songs. Das Lied „Joy to my Soul“, nachdem auch das Konzert benannt worden war, sangen die aktiven Sänger zusammen mit einigen Teilnehmern des im Mai ausgerichteten Gospelworkshops.

Ein tolles Bild, das sich perfekt in die Stimmgewalt, Vielfältigkeit und hohe Präzision bei den einzelnen Liedern des Chors an diesem Abend einfügte.

Der Auftritt in der kleinsten Gemeinde im Kreis Gütersloh war der erste Teil eines Doppelkonzerts. Die Sänger werden am Sonntag, 15. November, in der Lippstädter Elisabethkirche auftreten und ihre Gesangskunst erneut unter Beweis stellen.

SOCIAL BOOKMARKS