Rund 1000 Bürger zum Brunch erwartet
Bild: Wieneke
Mit einem offiziellen Festakt und einem Bürgerbrunch wird die neue Langenberger Ortsdurchfahrt am Sonntag, 27. August, eingeweiht. Zum Frühstück mit 125 Tischen auf der neuen Hauptstraße haben sich rund 1000 Bürger fest angemeldet. Darauf freuen sich (v. l.) Bettina Dirkwinkel vom Café „Zur Linde“, Gewerbevereinsvorsitzender Franz-Josef Kühmann, Organisationsleiterin Saskia Entrup (Gemeindeverwaltung), Bürgermeisterin Susanne Mittag und Bauhofleiter Burkhard Enk.
Bild: Wieneke

Danach feiern mehr als 1000 Menschen mit einem Bürgerbrunch auf der neugestalteten Straße deren Fertigstellung. Die offizielle Eröffnung der K 55 erfolgt durch den Kreis Gütersloh als Bauträger. Die Gemeinde Langenberg zeichnet im engen Schulterschluss mit der Politik und dem Gewerbeverein für das Frühstück an der längsten Tafel im Ort, als Dankeschön an alle von der langwierigen Baumaßnahme betroffenen Menschen, verantwortlich. „Wir freuen uns riesig“, sagt Bürgermeisterin Susanne Mittag mit Blick darauf, dass auf der Rietberger Straße und der Hauptstraße von der B 55 bis zum Kirchplatz der Verkehr ab Montag wieder rolle. Das sei ein gewichtiger Anlass, um mit den Menschen zu feiern.

Ebenso groß ist die Freude der Organisatoren der gut 333 Meter langen Tafel vom Reisebüro bis zum Kirchplatz. Hatten die Verantwortlichen zunächst mit 80 Festzeltgarnituren für je acht bis zehn Personen geplant, ist die Zahl bis zum Anmeldeschluss  auf 125 geklettert. „Das bedeutet, dass mindestens 1000 Menschen aller Altersgruppen gemeinsam auf der neuen Prachtstraße im Herzen Langenbergs frühstücken werden“, resümiert Saskia Entrup, unermüdliche Koordinatorin im Rathaus.

Beim Bürgerbrunch werden die reservierten Tische und Bänke, zwei Brötchen pro Person sowie Kaffee und Mineralwasser gratis gestellt. Die Teilnehmer haben Tassen und Trinkbecher, Geschirr und Besteck, ihren Wunschbelag von Honig, über Käse bis zum Ei sowie Milch, Zucker, Saft oder Tee mitzubringen. Nicht vergessen: Kaffeekannen und Tischdeko. Der Kaffee wird durch eigenes Personal im Café „Zur Linde“ und im Gasthaus „Pütt’s“ gekocht. An vier Stationen entlang der Tafel schenken diesen Politiker aus, ebenso weitere Kaltgetränke von Peter Pagenkemper zum Preis von einem Euro. Die Langenberger Blaskapelle spielt auf, während für die Kinder ein Malwettbewerb organisiert ist. Auf dem neuen Asphalt neben der langen Tafel dürfen sie mit zur Verfügung gestellter Kreide ihr Lieblingsbild malen und mit ihrem Namen versehen. Die drei Auszubildenden der Gemeinde, Lina Gödde, Lirim Hasani und Phil Nitschke, bewerten als Jury die Kunstwerke: Als Preise gibt es Gutscheine für süße Überraschungen. Eine Jury des Gewerbevereins bewertet den am schönsten dekorierten Tisch. Der Brunch soll gegen 14 Uhr allmählich ausklingen.

Bauhofmitarbeiter haben alle Hände voll zu tun

Zahlreiche Bürger Langenbergs und Mitarbeiter der Verwaltung legen sich für das Gelingen des ersten Bürgerbrunchs ins Zeug. In hohem Maß gefordert sind die Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofs mit Leiter Burkhard Enk an der Spitze. „Wir übernehmen den gesamten Auf- und Abbau für die riesige Frühstückstafel auf der Hauptstraße“, erklärt Enk. Dazu gehören 125 Tische und 250 Bänke sowie das Podium für die Blaskapelle vor der Volksbank-Geschäftsstelle. Hinzu komme die Beschilderung für die innerörtliche Sperrung des Hauptstraßenabschnitts und für die kurzzeitige Umleitung. Zusätzliche Parkplätze werden auf dem Körnerparkplatz, auf dem ehemaligen Minipreis-Gelände und auf dem Schulhof der Brinkmannschule bereitgestellt. „Zudem werden die Bauhof-Mitarbeiter den Ortskern für das große Fest schick machen“, verspricht Burkhard Enk. Bereits vor der Detailplanung der Tafel hat sich ein Langenberger Bürger aus der Anonymität heraus als Ideengeber mit einer augenfälligen Werbung für den Brunch engagiert. Erstmals fielen anlässlich des heimischen Schützenfests 100 bunte Sonnenschirme auf dem kleinen Berg an der Rietberger Straße/B 55 auf und verschwanden wieder. Danach tauchten sie freitags und samstags an wechselnden zentralen Punkten im Ortsbild wieder auf. Mit Ende der Anmeldefrist für das Frühstück lüftete der Unbekannte sein Geheimnis: Das farbenfrohe Projekt ist das Werk von Robert Praest, der auch Initiator der „The World“-Skulptur im neuen Kreisel der Hauptstraße ist. Weitere Schirm-Sponsoren neben ihm sind Borgmeier-Pütt’s, das Malergeschäft Leweling, Internationales Wohnen Christmann, die Kreissparkasse, die Volksbank, das Café „Zur Linde“, das Bierdepot Pagenkemper und die Gemeinde Langenberg. Beim Frühstück zieren die Schirme die Tischreihe.

Für den Regenfall gewappnet sein

Bürgermeisterin Susanne Mittag und Saskia Entrup haben sich bereits Gedanken dazu gemacht, wie bei Regen gefeiert werden könnte. Mit Blick auf das eine Woche später im Festzelt auf Haselkamps Wiese stattfindende Oktoberfest des SV Grün-Weiß Langenberg wird die Möglichkeit ausgelotet, das Zelt bereits eine Woche früher aufzustellen. „Dann könnten wir bei miesem Wetter mit dem Bürgerbrunch ins trockene Zelt umziehen“, ist der Traum der Bürgermeisterin. Allerdings ist noch alles in Bewegung. Kurzfristig soll die bis dahin erzielte Lösung am Samstag vor dem Bürgerbrunch unter anderem über die Homepage der Gemeinde Langenberg mitgeteilt werden. Zum Abschluss der Baumaßnahmen erklärt Bürgermeisterin Mittag, dass diese mit riesigen Einschränkungen für den Einzelhandel, Gewerbetreibende und ungezählte Menschen verbunden gewesen seien. „Wir hatten bis zu 80 Prozent an Einnahmeverlusten bei der Kundschaft aus umliegenden Orten wie Mastholte, Bokel oder Rietberg“, bestätigt Konditormeisterin Bettina Dirkwinkel. „Doch mit der neuen Straße verbunden ist eine qualitative Aufwertung des Erscheinungsbilds der Gemeinde“, freut sich Mittag. Durch die Erneuerung der Straßenfläche von Hauswand zu Hauswand sei eine bisher nicht vorhandene Barrierefreiheit für zahlreiche Geschäfte erzielt worden.

Landrat gibt Kreisstraße frei

Landrat Sven-Georg Adenauer wird die Ortsdurchfahrt in Langenberg nach umfangreichen Arbeiten und zweijähriger Bauzeit am Sonntag, 27. August, 10 Uhr, offiziell freigeben. Das teilt der Kreis Gütersloh mit und lädt zu diesem Anlass vor der Volksbank ein. „An diesem Tag wird sich die Kreisstraße 55 in leicht geänderter Linienführung und auf 1,1 Kilometern Länge in einem neuen Gewand zeigen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Kreises, die wesentliche Elemente der Neugestaltung zusammenfasst. Demnach hat die Fahrbahn jetzt eine Breite von 6,5 Metern. Gleichzeitig wurden auf beiden Seiten Radwege eingerichtet sowie die Gehwege und Parkbuchten erneuert. Aus Gründen einer sicheren Verkehrsführung wurde im Knotenpunkt der Kreisstraße 55 mit der Lippstädter und der Wiedenbrücker Straße ein Kreisverkehr gebaut. Der Knotenpunkt der K 55 mit der Bundesstraße 55 und der Landesstraße 836 in Richtung Rietberg wurde in Abstimmung mit dem Landesbetrieb Straßenbau NRW ebenfalls umgestaltet und inklusive einer energiesparenden Ampelanlage verändert. Der Spatenstich für dieses Großprojekt war im Juni 2015 erfolgt.

SOCIAL BOOKMARKS