Schaf, Schwein und glühende Nadeln
Bild: Wieneke
Die „Bestrickenden Frauen“ haben zusammen mit einigen Gästen beim zweiten Antoniusfest nach der Eingemeindung in die Großpfarrei St. Margareta Tiere neu eingekleidet.  
Bild: Wieneke

 Zu jeweils vier humorvollen Aufgaben traten Bürgermeisterin Susanne Mittag, Schützenkönigin Eva-Maria I. Berkemeier, Kindergartenleiterin Margret Schledde und Ex-Grundschulleiterin „Betty“ Kruse sowie Pastor Jörg Schlummer, Ratsherr Jürgen Adolf, König Carsten I. Berkemeier und Brudermeister Holger Kröger an. Zur Freude der Besucher mussten die angehenden „Powerfrauen“ ein Brettstück absägen, einen Nagel in einen Balken schlagen, einen Fahrradreifen aufpumpen sowie beim Tor-zu Tor-Schießen erfolgreich sein. Die Herren der Schöpfung hatten den Dotter vom Eiweiß zu trennen und diesen mit einer Gabel zu Eischnee zu schlagen, jungen Models die Haare zu flechten, eine Babypuppe zu wickeln und als krönenden Abschluss dreimal eine Waffel in der Pfanne zu wenden. Das Ergebnis nach der Jurywertung durch Pater Matthäus, Irene Jurkewitz, Josef Kröger und Karin Schmeing: „Betty“ Kruse siegte vor Margret Schledde, Susanne Mittag und Eva-Maria Berkemeier. Bei den Herren siegte König Carsten Berkemeier vor Jürgen Adolf, Pastor Jörg Schlummer und Holger Kröger.

Gottesdienst zum Auftakt

Den Auftakt des zweiten Fests nach der Eingemeindung in die Großpfarrei St. Margareta hatte am Samstag ein Gottesdienst zu Ehren des Kirchpatrons St. Antonius gebildet. Trotz immer wieder aufkommenden Regens wurde an beiden Tagen zünftig und harmonisch im Pfarrgarten und im Gemeindehaus „Antoniusglocke“ gefeiert. Dazu spielten die Jugendblaskapelle Langenberg, die Lippstädter Band „Rockin Rebels“ und der Spielmannszug Benteler auf. Alle heimischen Gruppen und Vereine engagierten sich unter der Regie des Gemeindeausschusses St. Antonius mit Annette Schulte an der Spitze für das Gelingen des bunten Festreigens für Jung und Alt. Abwechslungsreich war das Angebot für Spiel, Spaß und Unterhaltung: Die Kinder hatten ihre helle Freude beim Tollen auf der Hüpfburg und beim Spiel im kleinen Fußballstadion, beim Schminken oder beim Tischminigolf. Der Heimatverein Benteler bot einen Schätzwettbewerb, und Jung und Alt konnten eine tolle Kutschfahrt genießen.

„Bestrickenden Frauen“

Die Küche daheim blieb kalt. Die Landfrauen servierten Reibeplätzchen sowie Waffeln und erfrischende Shakes. Nicht fehlen durften frisch Gegrilltes und Salate. Für kühle Getränke sorgten der Löschzug Benteler und der Hallensportverein, während die Throngesellschaft von Carsten und Eva-Maria Berkemeier Weine und Longdrinks kredenzte. Zu Kaffee und Kuchen luden die Frauengemeinschaften in ihr Café ein. Zudem gab es eine Verlosung für Kinder und eine Tombola. Für einen nicht alltäglichen Programmpunkt sorgten die „Bestrickenden Frauen“ der Benteleraner Frauengemeinschaften. Während des gesamten Fests „glühten“ die Nadeln, sollten doch zum Finale ein „bestricktes Schaf“ und ein „bestricktes Schwein“ versteigert werden. Der Erlös ist zu jeweils zehn Prozent für die Franziskanerinnen in Salzkotten, das Brasilien-Projekt des verstorbenen Paters Ferdinand Schnitker aus Benteler, die örtliche Caritas und die bereits abgeschlossene Orgelrenovierung bestimmt. Mit 60 Prozent fließt der größte Spendenanteil in die Neugestaltung der Friedhofshalle.

SOCIAL BOOKMARKS