Schmuckstücke im Postkartenformat
Bild: Nienaber
Sind stolz auf das fertige Werk: Maler Wolfgang Meluhn, Dr. Silvana Kreyer, Susanne Mittag und Beate Freyer-Bongaertz (v. l.) haben die Zeichnungen Langenberger Gebäude präsentiert.
Bild: Nienaber

 Zu schade nur, dass bisher geeignetes Postkartenmaterial fehlte, um den Zwischenstopp in Langenberg für die Daheimgebliebenen ansehnlich zu dokumentieren. Das ändert sich nun. Sichtlich stolz blickt Bürgermeisterin Susanne Mittag auf fünf vor ihr auf dem Schreibtisch liegende Farbzeichnungen. Was sie dort sieht, scheint ihr ganz offensichtlich zu gefallen. Es sind Arbeiten des Malers Wolfgang Meluhn, die in intensivem Farbspiel und gegenständlich im Stil zu Papier gebracht bauliche Schönheiten aus der Gemeinde zeigen. Die fünf Bilder sind Teil eines Projekts, mit dem die Gemeinde auf sich aufmerksam machen möchte. Fünf Originale hat der an der Nordsee geborene, später in München lebende und nun als Künstler in Ostwestfalen sesshafte Maler Meluhn geschaffen, die sowohl als Kunstdrucke, als auch als Postkarten ihren Weg zu den Bürgern finden sollen. „Die Idee dazu ist schon lange gereift“, unterstreicht das Gemeindeoberhaupt. Zu Beginn habe man nur Zeichnungen markanter und bekannter Langenberger Gebäude anfertigen lassen wollen. Im Lauf der Zeit sei die Idee aber gewachsen, so dass – einmal einen geeigneten Künstler für das Projekt gefunden – neben den fünf Originalen auch je Motiv 100 Kunstdrucke und Postkarten das Projekt komplettieren sollten. Den Kontakt zu Maler Meluhn hatte seinerzeit Dr. Silvana Kreyer vom Verein Langenberg Kulturell hergestellt. Gemeinsam sei man dann auf Tour durch die Gemeinde gegangen, um nach geeigneten Objekten Ausschau zu halten, erläutert Susanne Mittag. „Die Motive waren aber schnell gefunden“, wie sie sagt. Zu sehen sind daher nun die Langenberger Lambertuskirche und die Antoniuskirche in Benteler, Gut Geissel, das Café „Zur Linde“ und die Gaststätte Schrage. Für Meluhn, der sich in der Landschaftsmalerei besonders wohl fühlt, sind die entstandenen Bilder etwas ganz besonderes. Allein schon deshalb, weil sie nicht wie viele andere seiner Werke von der Abstraktion geprägt sind, sondern sich durch Gegenständlichkeit auszeichnen. Auch bei der Technik hat der Künstler ungewohnte Wege beschritten: Statt mit Acryl zu arbeiten, hat Wolfgang Meluhn Farb- und Wachsstifte kreisen lassen.

Serie ist erweiterbar

Während die fünf Originalzeichnungen im Rathaus verbleiben sollen, wird es die Kunstdrucke und die Postkarten demnächst zu kaufen geben. Letztere werden in den kommenden Tagen im Fünferpack – gestaltet von Grafik-Designerin Beate Freyer-Bongaertz – zum Preis von 4,80 Euro (30 Cent davon gehen an den Hilfsfonds für Kinder in der Gemeinde) im Langenberger Einzelhandel und im Rathaus erhältlich sein. Die größeren, limitierten und durchnummerierten Drucke können Kunstinteressierte einzeln oder als Set in einer Mappe im Langenberger Rathaus erwerben. Und auch wer beispielsweise ein Geschenk oder eine Erinnerung an die Trauung im Langenberger Café „Zur Linde“ oder auf Gut Geissel sucht, treffe mit den vervielfältigten Farbzeichnungen die richtige Wahl, ist sich Bürgermeisterin Susanne Mittag sicher. Ob es demnächst weitere Meluhn-Zeichnungen mit Gebäuden aus der Gemeinde Langenberg geben wird, steht noch nicht fest. „Jedes Bild kann zwar für sich allein stehen, aber ich verstehe meine fünf Zeichnungen als Serie – und die ist erweiterbar“, sagt der Künstler.

SOCIAL BOOKMARKS