Schützen-Ovationen für den Tambourmajor
Bild: Ebert
Erhielt das St. Sebastianus Ehrenkreuz: Klaus Horstkemper
Bild: Ebert

Und das taten die Schützen. Tambourmajor Horstkemper wurde am Montagvormittag unter tosendem Applaus beim traditionellen Frühschoppen durch Bezirksbundesmeister Hans Heitjohann (Verl) das St. Sebastianus Ehrenkreuz verliehen. In seiner Laudatio schloss Spielmannszug-Chef Klaus Schlütermann Horstkempers Ehefrau Irmgard mit ein und bewies damit Taktgefühl. Brudermeister Heinrich Baumhus begrüßte die 500 Gäste im Festzelt auf Haselkamps Wiese.

Lob dem Nachwuchs

Routiniert führte Baumhus durch das Programm, während seine Schützenbrüder die Kaffeetasse schnell gegen ein Pilsglas tauschten. Auf dem Podium hatten außer Bürgermeisterin Susanne Mittag und Pfarrerin Kerstin Pilz, Präses Olaf Loer und Michael Brinkmeier (MdL/CDU) neben Vertretern der lokalen Wirtschaft Platz genommen. Im Gleichschritt lobten Baumhus und Heitjohann den Vereinsnachwuchs, „der dafür sorgt, dass diese Traditionsgemeinschaft wächst“. Da wollte auch Bernhard Descher nicht nachstehen. Der Bezirksschießmeister forderte: „Macht weiter so Jungs!“ Bis diese Garde in den Genuss von Treue-Ehrungen kommt, bedarf es aber noch einiger Schützenfeste. Die haben allerdings bereits diejenigen Schützenbrüder hinter sich die für 25-, 40-, 50- und 60-jährige Mitgliedschaft am Montag auf die Bühne gerufen und dort ausgezeichnet wurden. Heinz Rübbelke zahlt sogar seit 70 Jahren Mitgliedsbeitrag.

Hoher Orden

Sichtlich gerührt nahm Peter Menze die Gratulationscour entgegen. Der 58-Jährige wurde mit der höchsten Vereinsauszeichnung, dem Hohen Bruderschaftsorden bedacht. Der berittene Oberst sei „für Vorstand und Verein unverzichtbar“ lobte Heinrich Baumhus. Unter anderem zeichnet Menze seit 15 Jahren für die Organisation des Festumzugs verantwortlich. Nicht minder am Gedeihen des Vereinslebens beteiligt sind seit Jahren Stefan Pagenkemper und Martin Schürmann. Als äußeres Zeichen der Wertschätzung wurde ihnen das Silberne Verdienstkreuz ans Revers geheftet. Fähnrich Pagenkemper ist die Bewirtung im Antonius-Wohnheim während des Schützenfestes ein Anliegen. Schürmann, Hauptmann der dritten Kompanie, hat als Vorstandsmitglied unter anderem die erste Homepage der Schützenbruderschaft erstellt und jahrelang gepflegt.

Ehrenkreuz des Sports

Dass die Frauen nicht nur beim Fußball auf dem Vormarsch sind, stellten Christel Duhme, Monika Quinke-Korfmacher und Annedore Wohlgemuth unter Beweis. Sie kehrten mit der Urkunde „Ehrenkreuz des Sports in Bronze“ zurück an ihren Tisch. Fähnchen wiesen Hugo Kappel denWeg zum Podest, auf dem ihm der Lambertusorden überreicht wurde. „Unser Dorf soll schöner werden, das hast du erfunden“, lobte Baumhus den rührigen Schützen. Kappel gehört zu den Gründungsmitgliedern der „Fähnchen-Truppe“, die sich vor vier Jahrzehnten des Straßen- und Häuserschmucks annahm. Wie nett sich die Gemeinde zum Schützenfest rausputzt, war am Nachmittag beim Umzug erkennbar. Daran nahmen zahlreiche Schützen und Hunderte Schaulustige teil. Alles Bürger, die das gesponserte Freibier am Vormittag gut verdaut hatten.

SOCIAL BOOKMARKS