Teilnahme an Gründachkataster denkbar
Bild: dpa
Ziel der Initiative des Kreises ist es schließlich, Vorteile von begrünten Dächern ins Bewusstsein aller Hausbesitzer und Unternehmer zu bringen. Wesentliche Bestandteile sind örtliche Gründachkataster, die der Kreis für die beteiligten vier Kommunen in einem Webauftritt zusammengeführt hat. Gebäudeeigentümer können dort ohne großen Aufwand prüfen, wie gut sich ihr Dach für eine Begrünung eignet.  
Bild: dpa

Der Kreis Gütersloh hat jüngst ein solches Infowerk an den Start gebracht. Vier Kommunen sind bislang an Bord. Langenberg ist nicht dabei – aber das könnte sich womöglich ändern. „Mehr Grün aufs Dach“ lautet das Motto der Initiative. Wesentliche Bestandteile sind örtliche Gründachkataster, die der Kreis für die beteiligten vier Kommunen in einem gemeinsamen Webauftritt zusammengeführt hat. Ab sofort können Gebäudeeigentümer in Gütersloh, Steinhagen, Rietberg und Rheda-Wiedenbrück kostenlos und ohne großen Aufwand prüfen, wie gut sich ihr Dach für eine Begrünung eignet.

Daten kommen aus den Kommunen

Auch in Langenberg besteht seitens der Bevölkerung Interesse daran, Flachdachbauten und pfannengedeckte Eigenheime mit natürlichem Bewuchs klimafreundlicher und nachhaltiger zu gestalten. Am Gründachkataster des Kreises beteiligt sich die Gemeinde derzeit jedoch nicht. Man prüfe eine Beteiligung derzeit noch, hatte Bürgermeisterin Susanne Mittag in der jüngsten Sitzung des Rats auf entsprechende Anfragen geantwortet. Dass die Gemeinde zögerlich mit dem Thema umgeht, könnte mehrere Gründe haben. Zum einen speist sich das Webportal mit Daten aus den beteiligten Kommunen. Diese zu erheben, stellt einen nicht geringfügigen Aufwand dar.

Zum anderen ist die Initiative nicht zuletzt darauf ausgerichtet, neben der Information auch konkrete Anreize zu geben, dass Hausbesitzer und Unternehmer aktiv werden. Die bisher am Gründachkataster beteiligten Kommunen haben deshalb bereits konkrete Förderprogramme aufgelegt oder planen diese derzeit. Um entsprechende Gelder zur Verfügung stellen zu können, bedarf es der politischen Diskussion. Und die hat es in der Gemeinde bislang noch nicht gegeben.

Vorteile von begrünten Dächern ins Bewusstsein bringen

In dem Angebot des Kreises zu stöbern, lohnt sich jedoch auch für Bewohner von Kommunen, die sich bislang nicht an der Initiative beteiligen. Ziel ist es schließlich, Vorteile von begrünten Dächern ins Bewusstsein aller Hausbesitzer und Unternehmer zu bringen. Daher gibt es auf der Internetseite jede Menge Hinweise zu Planung und Bau einer eigenen Gründachanlage und Links auf weiterführende Seiten. Informationen zu weiteren Aktivitäten der Initiative sind unter www.alt-bau-neu.de/kreis-guetersloh oder bei der Koordinierungsstelle Energie und Klima des Kreises unter 05241/852762 oder per E-Mail an U.Thering@kreis-guetersloh.de erhältlich. www.gruendach-kreis-gt.de

SOCIAL BOOKMARKS