UWG strebt zehn Sitze im Gemeinderat an
Brandschutz: Ein neues Feuerwehrhaus für Langenberg an geeigneter Stätte muss her. Diese Ansicht vertritt die Unabhängige Wählergemeinschaft. Sie streicht einige weitere Themen heraus, die ihr wichtig sind, so zum Beispiel Klima und Natur sowie Digitalisierung und junge Familien.

Die UWG legt Wert darauf, nicht nur zu Wahlzeiten gegenwärtig zu sein, sondern bei ihrer Veranstaltungsreihe „Bürgerfragen“ seit nunmehr fünf Jahren transparent und regelmäßig Themen mit den Langenbergern zu diskutieren.

Kampf gegen das Insektensterben

Klima und Natur in der Heimat seien ein wichtiger Schwerpunkt der politischen Arbeit und immerhin mehr als 20-mal bei den „Bürgerfragen“ thematisiert worden. Vom Insektensterben über Lichtverschmutzung und Müllvermeidung bis hin zur Anschaffung umweltfreundlicher Bio-Erdgasfahrzeuge reicht bislang die Bandbreite der Aspekte in diesem Themenfeld. Es bleibe nicht beim Reden, unterstreicht die UWG, es werde auch gehandelt. Als Beispiel führt die Partei ins Feld, dass sie auf kleine Wahlplakate an Laternen verzichtet und stattdessen 1500 Baumsetzlinge finanziert habe.

Zum Thema Digitalisierung betont der Fraktionsvorsitzende „Als das Ratsinformationssystem für einen Teil der Politik noch überflüssig war, setzte die UWG schon auf die digitale Datenautobahn.“ In Coronazeiten bewähre sich die moderne mediale Ausstattung der Schulen. „Das ,forsche Vorgehen‘ unserer Bürgermeisterin ist Weitsicht. Mehrere Nachbarkommunen beneiden Langenberg um seinen digitalen Vorsprung“, unterstreicht Dr. Woehning.

Einsatz für junge Familien

Die UWG setzt sich eigenem Bekunden nach zudem „vehement für junge Familien ein“. Diese schätzten es, „dass jedes Kleinkind sicher und gut in unserer Gemeinde betreut werden kann“. Woehning: „Wir haben keine Scheu mehr vor den Widerständen, weitere Kita-Plätze zu fordern und zu realisieren.“

Gute Kitas, kurze Wege zu den Grundschulen und eine moderne weiterführende Schule – wobei beide Bildungseinrichtungen mit iPads für alle Schüler und Lehrer ausgestattet sind – hat sich die UWG auf die Fahnen geschrieben. Ebenfalls auf der Agenda der UWG stehen „weiterhin günstige Grundstückspreise für Neubürger“. Dazu merkt Woehning an: „Gegen alle Prognosen erlebt unsere Gemeinde einen erfreulichen Zulauf und Zuspruch – sogar beispielhaft in OWL.“ Susanne Mittag habe mit den Grundstückseigentümern neue Bau- und Wohnflächen ausgehandelt und realisiert.

Beste Bedingungen für die Feuerwehr

Nicht nur Wohn-, auch zusätzliche Gewerbeflächen werde die Gemeinde zeitnah anbieten können. Sie sei nicht zuletzt wirtschaftlich erfolgreich. Dr. Thomas Woehning dazu: „Die dreifache Auszeichnung als mittelstandsfreundliche Verwaltung ist schon ein Grund, stolz auf das Geleistete zu sein.“

Zur Feuerwehr in Langenberg und Benteler sei der Standpunkt der 50 Mitglieder zählenden UWG eindeutig. „Mangelhafte Räumlichkeiten, kein Platz für Frauen und Sicherheitsbedenken: Benteler braucht einen Anbau und Langenberg ein neues Feuerwehrhaus an geeigneter Stätte. Die Kameraden haben mit ihrer beispielhaften Umfrage deutlich gemacht: Eine gute Feuerwehr bedeutet nicht Luxusleben, sondern Lebensrettung“, hebt der UWG-Fraktionsvorsitzende hervor.

SOCIAL BOOKMARKS