132 Einwendungen gegen den Kiefernweg
Bild: Sudbrock
Wald statt Asphalt: Umweltschützer und Anwohner lehnen das geplante Gewerbegebiet am Kiefernweg ab.
Bild: Sudbrock

Mit der Auswertung der Einsprüche und Anregungen aus der Bürgerschaft sei Anfang der Woche begonnen worden. Im nächsten Schritt würden die Einwendungen – sofern aus Sicht der Stadtverwaltung erforderlich – in die Planungen für das zirka zehn Hektar umfassende Gewerbegebiet am Kiefernweg eingearbeitet. Die angepassten Pläne für das Areal sollen anschließend erneut dem Ausschuss für Bauen, Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr zur Beratung vorgelegt werden. Frühestmöglicher Termin hierfür ist die Zusammenkunft des unter dem Vorsitz von Georg Effertz (CDU) tagenden Gremiums am Donnerstag, 21. März.

Hoch umstrittenes Gewerbegebiet

Danach muss der eventuell geänderte Plan für das Gewerbegebiet am Rhedaer Kiefernweg erneut offengelegt werden. Dann besteht für Bürger erneut die Möglichkeit, Anregungen und Kritik einzubringen. „Nach einer weiteren Prüfung und Abwägung der eingegangenen Anregungen folgt der Feststellungsbeschluss für den Flächennutzungsplan beziehungsweise der Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan“, erläutert Pollklas das Verfahren. Gegen das geplante Gewerbegebiet zwischen Kiefernweg und Autobahn-Wäldchen hatte sich in den vergangenen Wochen massiver Widerstand gebildet. Umweltschützer sehen ein erhaltenswertes Biotop in Gefahr.

SOCIAL BOOKMARKS