368 Hunde haben Spaß im kühlen Nass
Bild: Leskovsek
Ein tolles Gespann sind Corinna Mommert und ihr Labrador Ben aus Paderborn. Hund und Frauchen kommen jedes Jahr zum Hundeschwimmen nach Rheda, weil ihnen die Aktion so gut gefällt und es in der Region kaum vergleichbare Angebot gibt.
Bild: Leskovsek

Bevor der Badespaß für Struppi, Pfiffi und Co. losgehen konnte, mussten zahlreiche Vorbereitungen getroffen werden. So wurde nach dem letzten offiziellen Öffnungstag am Samstag beispielsweise der Chlorgehalt des Wassers reduziert, um tiergerechte Rahmenbedingungen zu garantieren. Im Anschluss an die Aktion am Sonntagabend wird nun das Wasser für die bevorstehenden Herbst- und Wintermonate abgelassen.

Aktion mit Alleinstellungsmerkmal

Mit 368 Hunden und 840 Besuchern war das Hundeschwimmen erneut ein voller Erfolg. Die erzielten Einnahmen füllen die leer gewordene Kasse des Fördervereins Freibad Rheda wieder etwas auf. Durch den neu angelegten Matschbereich und die Umgestaltung der Cafeteria hat der Verein in diesem Sommer viel Geld in die Verschönerung der Anlage am Reinkenweg investiert. Dementsprechend ist man nun vor allem auf Spenden und andere Erlöse angewiesen.

Vorsitzender Frank Winkler zeigte sich am Sonntag bestens zufrieden. „Hier haben heute alle ihren Spaß. Mit dem Angebot, dass sich Mensch und Tier gemeinsam ins kühle Nass stürzen dürfen, haben wir in der Region ein Alleinstellungsmerkmal“, betonte er. Die Besucher kamen nicht nur aus Rheda-Wiedenbrück, sondern auch aus den Nachbarkommunen.

Die Paderbornerin Corinna Mommert ist jedes Jahr mit ihrem Labrador Ben beim Hundeschwimmen mit von der Partie – „weil es einfach total schön ist“, wie sie betonte. Ganz selbstverständlich ging sie gemeinsam mit ihrem Vierbeiner ins Wasser.

Labrador Carlos liebt das Wasser

Dusty, ein junger Jack Russell, der eigentlich ein guter Taucher ist, beobachtete das Geschehen derweil lieber aus sicherer Entfernung vom Beckenrand aus. Das grelle Blau des Freibadbodens war ihm offenbar nicht ganz geheuer. Labrador Carlos hingegen erwies sich als waschechte Wasserratte und konnte gar nicht schnell genug wieder ins Becken springen.

Schoßhündchen und Wachhunde, Ängstliche und Mutige, aber auch solche, die gerne das Spielzeug der anderen stibitzten – alle Rassen und Charaktere waren am Sonntag dabei. Freundschaften entstanden und völlig fremde Hunde schwammen um die Wette, während die Herrchen und Frauchen am Beckenrand Fachgespräche führten. Einige Hundebesitzer stürzten sich mit ihren Vierbeinern trotz der gesunkenen Temperaturen ins Becken, andere versuchten, am Rand trocken zu bleiben, was den Wenigsten gelang, weil immer wieder Wasser von sich schüttelnden Hunden umherspritzte.

Juni der beste Monat

Für den Förderverein und das hauptamtliche Team des Freibads Rheda ist am Wochenende eine gute Saison zu Ende gegangen. 60.500 Besucher wurden Dank des beständigen Wetters in den vergangenen Monaten gezählt. Der Spitzenmonat war der Juni mit 21.787 Besuchern.

Eine Woche vor dem Saisonende hatte der Förderverein zu einem Kaffeetrinken mit Modenschau eingeladen. Den gesamten Nachmittag über waren alle Sitzplätze belegt. Die Besucher schauten sich eine Auswahl der aktuellen Herbst- und Wintermode an, die Models der heimischen Geschäfte Kappel-Sudbrock und Sandknop vorführten.

Pyjamaschwimmen zum Finale

Am vergangenen Samstag sagten die Freibad-Fans der zurückliegenden Saison mit dem Pyjamaschwimmen symbolisch gute Nacht. In zum Teil ausgefallenen Schlafgewändern begaben sich die Badegäste ins kühle Blau. „Bei der Aktion stand ganz klar der Spaß im Vordergrund“, sagte Frank Winkler vom Förderverein.

In Rheda startet die neue Saison am 1. Mai, das Freibad Wiedenbrück ist noch bis Mitte September täglich geöffnet.

SOCIAL BOOKMARKS