Auszubildende lernen Benimm
Tischsitten in Theorie und Praxis: (v. l.) Die Pro-Arbeit-Mitarbeiter Beatrix Schütte, Holger Helbig und Sabine Linnemannstöns mit den Wirus-Auszubildenden Daniel Lengle, Fabian Schalk, Robin Jungewelter und Ekrem Aydin.

Im Geschäftsleben sind Umgangsformen wichtiger denn je. „Die heimischen Unternehmen haben längst erkannt, dass wirtschaftlicher Erfolg, eine gute Kundenbindung und ein angenehmes Betriebsklima auch von den sozialen und persönlichen Kompetenzen jedes Mitarbeiters abhängen“, weiß Holger Helbig, zuständiger Projektleiter bei Pro Arbeit. Vier Auszubildende der Firma Wirus-Fenster profitierten jetzt als erste von dem neuen Angebot. Martin Lahme von dem Rietberger Unternehmen buchte den Azubi-Knigge über Beatrix Schütte, die für Pro Arbeit verschiedene Modulangebote für Firmen vermittelt. Auch Lahme unterstreicht die Bedeutung guten Benehmens im Arbeitsalltag: „Viele Jugendliche haben erheblichen Nachholbedarf.“

Gutes Benehmen verspricht Erfolg

Einen ganzen Tag lang stand im Schulungsraum des Zebra-Beratungszentrums am Bahnhof Rheda das richtige Benehmen im Mittelpunkt des Geschehens. In Einzel- und Gruppenarbeit sowie anhand praktischer Übungen wurden Begrüßung und Anrede trainiert sowie die Aspekte Kleidung, Körpersprache und Kommunikation thematisiert. Auch die Vermittlung angemessener Tischsitten, die praxisnah im Rahmen eines dreigängigen Mittagsmenüs erfolgte, war Bestandteil des Benimmkurses. Zur Premiere konnte sich das Pro-Arbeit-Team über motivierte, aufgeschlossene Teilnehmer freuen: „Die Auszubildenden haben nicht nur viel gelernt, sondern auch verstanden, dass gutes Benehmen Spaß macht und mehr Erfolg verspricht“, resümierte Holger Helbig. Der Benimm-Knigge richtet sich an Auszubildende aller Ausbildungsjahre.

SOCIAL BOOKMARKS