Bundesstraße ist keine Baustelle mehr
Bild: Werneke
Auf der Bundestraße 55 beziehungsweise 61 zwischen der Beckumer Straße und der Rietberger Straße in Rheda-Wiedenbrück rollen die Fahrzeuge wieder in beide Richtungen.
Bild: Werneke

Laut Landesbetrieb Straßenbau NRW hatte am 22. Juli die Baumaßnahme auf dem 3,7 Kilometer langen Abschnitt begonnen, der von der Rietberger Straße im Norden bis etwa einen Kilometer südlich der Beckumer Straße reicht. Die in die Jahre gekommene Fahrbahn war um 12 Zentimeter abgefräst und dann verstärkt worden. 20 Zentimeter seien neu aufgebracht worden, erläuterte Sven Johanning von der Regionalniederlassung Ostwestfalen-Lippe bei Straßenbau NRW. Die Verstärkung um acht Zentimeter habe mit Blick auf die gestiegenen Belastungen durch den Schwerlastverkehr stattgefunden. Schutzeinrichtungen wie Betonwände und Planken hätten erneuert werden müssen, um sie den geänderten Höhenverhältnissen anzupassen.

Den Wetterverhältnissen und der ausführenden Firma sei es zu verdanken, dass die Maßnahme zügiger als ursprünglich geplant – zunächst war mit der Fertigstellung Ende Dezember gerechnet worden – voran ging. In dem vierspurigen Baustellenabschnitt sei momentan noch jeweils die innere Fahrspur gesperrt, da im Mittelstreifen noch Schutzplanken montiert werden. Diese letzten Arbeiten würden voraussichtlich 14 Tage dauern. Insgesamt habe die Maßnahme rund 2,3 Millionen Euro gekostet.

SOCIAL BOOKMARKS