Cafeteria zum Saisonstart in Betrieb
Bild: Stammschröer
Endlich am Ziel: Passend zum Saisonstart ist die Cafeteria des Freibads Wiedenbrück eröffnet worden. Darauf stoßen (v.l.) Imre Györe (Gründungsvorsitzender des Fördervereins), Vorsitzender Peter Henz, Monika Lübbert (Mitarbeiterin der Cafeteria), Christa Reck (Imbissbetreiberin und Mitglied im Förderverein), Bürgermeister Theo Mettenborg und Architekt Dieter Kretschmer an.
Bild: Stammschröer

Im Beisein von Bürgermeister Theo Mettenborg, Mitgliedern des Fördervereins sowie ehrenamtlichen Helfern wurde der neue Imbiss eingeweiht.

In den zurückliegenden Jahren diente ein behelfsmäßiger Verpflegungsstand für die Verköstigung der Freibadgäste. Anfang 2016 begannen die Verantwortlichen, ernsthaft über eine dauerhafte Lösung nachzudenken, da das Provisorium an seine Grenzen stieß. „Wenn an einem schönen Sommertag bis zu 2000 Besucher in unser Bad strömen, dann müssen wir darauf mit professioneller Technik und ausreichender Kapazität vorbereitet sein“, sagte der Vorsitzende des Fördervereins, Peter Henz. Deshalb ist die neue Cafeteria wie ein regulärer Gastronomiebetrieb ausgestattet worden – unter anderem mit einer modernen Kühlzelle.

Investition soll sich bald bezahlt machen

Für den Aufbau hat der Förderverein Hilfe von zahlreichen örtlichen Unternehmen bekommen, vor allem in Form von Materialspenden. Ohne diese Unterstützung hätte man die Aufgabe nicht stemmen können, erklärte Henz bei der Inbetriebnahme. Mit den für die Cafeteria angesparten 45.000 Euro sei man nicht ganz ausgekommen. Dennoch zeigte er sich zuversichtlich, dass man mit den Erlösen aus dem Speisen- und Getränkeverkauf in kurzer Zeit das ausgegebene Geld wieder einspielen werde. „Durch Mieteinnahmen, Mitgliedsbeiträge des Fördervereins und Veranstaltungen wie dem Nachtschwimmen wird die Sache 2018 abbezahlt sein“, erläuterte Henz und fügte hinzu: „Bei der Cafeteria steht allerdings auch nicht der Profit im Fokus. Wir als Förderverein möchten die Attraktivität des Freibads immer weiter erhöhen.“ Deshalb habe man schon weitere Ideen, die man in den kommenden Jahren angehen möchte.

Paula als Patin

Für die neue Gastronomie, die den Namen „Paula’s“ trägt – benannt nach der Galionsfigur des Freibads – nutzt der Förderverein Räume, die bisher der DLRG und dem SC Wiedenbrück zur Verfügung standen.

Zusätzlich wurde eine Holzhütte angebaut, in der der Verkauf stattfindet. Als Betreiber des Imbiss sind weiterhin Christa Reck und ihr Ehemann an Bord, die bereits den provisorischen Verpflegungswagen geführt hatten, der in den vergangenen Jahren auf einer Freifläche im Bad aufgestellt war. Bei ihnen können die Schwimmer sich mit Würstchen, Pommes und Hähnchen-Nuggets sowie alkoholfreien Getränken stärken.

50 überdachte Außensitzplätze

„Wir haben uns bewusst für eine Außengastronomie entschieden, um den Besuchern die Möglichkeit zu geben, auch in den Ruhepausen das Sommerwetter zu genießen“, erläutert Peter Henz das Konzept. Zum Schutz vor Regen ist die 45 Quadratmeter umfassende Freifläche vor der Cafeteria, auf der 50 Gäste Platz finden, großflächig überdacht. Dort muss man allerdings nicht unbedingt die Speisen der Cafeteria verzehren, sondern kann auch selbst mitgebrachte Köstlichkeiten genießen.

SOCIAL BOOKMARKS