„Das waren definitiv Gaunerzinken“
 Foto: von Stockum
Zeichensprache: Mit sogenannten Gaunerzinken sollen dem Volksmund nach Ganoven mögliche attraktive Einbruchsziele markieren. Solche Zeichen hat auch Jaqueline Siebigs an ihrem Haus in der Nähe des Jahnstadions in Wiedenbrück entdeckt.
Foto: von Stockum

„Das waren definitiv Gaunerzinken“, sagt die Wiedenbrückerin, die in einer Seitenstraße in der Nähe des Jahnstadions wohnt. Im Internet informierte sie sich über die Bedeutung der unheimlichen Zeichen, die dem Volksmund nach gerne von Ganoven verwenden werden, um mögliche Einbruchsziele zu markieren. Eine der aufgemalten Zeichnungen bedeute zum Beispiel, dass ein ungebetener Besuch an einem bestimmten Tag günstig sei. „Wahrscheinlich hat uns jemand beobachtet, als wir das Haus für unseren Spaziergang verlassen haben“, sagt Jaqueline Siebigs. 

Merkwürdige Dinge

Schon in den Tagen zuvor habe sie seltsame Vorgänge beobachtet, diesen aber keine große Bedeutung beigemessen. Gestalten, die sie sonst in der ruhigen Wohnstraße noch nicht gesehen habe, seien in ihrer unmittelbaren Umgebung herumgestromert. Auf einer kleinen Mauer vor ihrem Haus habe ein kaputter Fahrradreflektor gelegen, ein Ziegelstein sei komplett mit weißer Farbe bemalt worden. Auch bekam sie eigenen Angaben zufolge einen Telefonanruf, bei dem eine Person eine Erstattung versprach. Ein weiteres Mal meldete sich ein vermeintliches Energieunternehmen, weil das Ehepaar angeblich Geld zurückbekäme. „Das war alles schon ziemlich merkwürdig“, erinnert sich die Wiedenbrückerin, die als Lehrerin in einem der Integrationskurse der Volkshochschule (VHS) Reckenberg-Ems arbeitet. „Es ist unwahrscheinlich, dass das alles zufällig passiert ist. Das ist kein Spiel von Kindern mehr.“ 

Jetzt möchte sie die Einwohner in ihrer Umgebung warnen, da sie bei ihren Spaziergängen auch an weiteren Häusern die Gaunerzinken entdeckt habe. „Man sollte auf winzige Markierungen achten. Die Zeichen sehen aus, als seien sie zufällig dort hingekommen: unscheinbar, aber doch zu sehen“, rät Jaqueline Siebigs. Seitdem achte sie darauf, dass die Haustür immer geschlossen sei und die Fenster nicht auf Kipp stehen. „Bei uns gibt es nichts zu holen“, sagt die Wiedenbrückerin. „Aber diese Art von Besuch möchte ich nicht haben.“ 

Polizei fährt verstärkt Streife

Die Polizei wurde alarmiert. Die Ordnungshüter dokumentierten die Gaunerzeichen mit Fotos. Da aber kein konkretes Schadensereignis eingetreten sei, habe man nicht die Ermittlungen aufgenommen, teilte Behördensprecher Mark Kohnert auf Anfrage dieser Zeitung mit. Man werde aber verstärkt Streife fahren. „Wenn wir einen Hinweis aus der Bevölkerung erhalten, haben wir diese Siedlungsgebiete vermehrt im Auge“, so Kohnert.

SOCIAL BOOKMARKS