Erste OWL-Biennale startet imposant
Bilder: Kreyer
Die Bielefelder Philharmoniker eröffneten die erste OWL-Biennale auf dem Schloss Rheda.
Bilder: Kreyer

Der sichtlich zufriedene Gastgeber und „Schlossherr“, Erbprinz zu Bentheim-Tecklenburg begrüßte rund 800 Gäste zu dem viertägigen Kulturfestival, das vom 13. bis 17. Juni unter dem programmatischen Motto „land.schaft.kultur“ ein vielfältiges Programm aus Musik, Schauspiel und Tanztheater präsentieren wird.

Entführt in die Filmwelten Fellinis

Für die erste Überraschung sorgten vier Alphornbläser, deren sonorer Klang weit über die Jahrhunderte alte Schlossanlage hallte. Unter dichten Kastanienbäumen auf der Vorburg entführten die Bielefelder Philharmoniker - unter der Leitung von Generalmusikdirektor Alexander Kalajdzic - mit der „La Strada-Suite“ von Nino Rota aus Federico Fellinis gleichnamigen Film nach Italien. Phantastisch wie der große Klangkörper des Orchesters sich durch die wechselnden Stimmungen von Zirkus und Varieté spielte. Ging da nicht der witzige Clown vorbei, als das betörende fünftönige Motiv auf der Trompete ertönte.

Mnozil Brass begeistert mit „Blödsinn“ auf hohem Niveau

Szenenwechsel: Die sieben Mannen von Mnozil Brass (Bild links) bewegten sich leichten Schrittes Richtung Bühne. Ganz gleich ob sie auf ihren Instrumenten spielten, a-cappella sangen oder einfach nur herumtollten. Sie agierten auf technisch so hohem Niveau, dass selbst der„größte Blödsinn“ noch Begeisterung auslöste. Kein Wunder, dass das 1992 aus dem legendären Musikantenstammtisch in der Wiener Gastwirtschaft Mnozil hervorgegangene Blechbläserseptett mittlerweile bis zu 120 Konzerten jährlich weltweit gibt.

Geniale Kombination

Als hervorragende Partner erwies sich Mnozil Brass im Zusammenspiel mit den Bielefelder Philharmonikern in Ottorino Respighis „Pini di Roma“. Solistisch erklangen Klavier, Flöte und Trompete und zeichneten klangmalerisch die Pinien Roms nach. Und es gab nicht nur einen eingespielten Nachtigallengesang – auch die Vögel auf dem Schloss stimmten in das Orchester mit ein. Und obendrein brachte Mnozil Brass exakt intonierte Bläserklänge ein.

Welch geniale Idee, klassische Musik, gespielt von den Bielefelder Philharmonikern, und den unterhaltsamen, verrückten Auftritt der Mnozil Brass an einem lauen Vorsommerabend unter den alten Kastanien der Vorburg erklingen zu lassen.

SOCIAL BOOKMARKS