Fachwerkhaus in Rheda steht in Flammen
Foto: Eickhoff
In diesem leerstehenden Fachwerkhaus in der Rhedaer Innenstadt hat es am frühen Montagmorgen gebrannt. Die Ursache ist noch unklar.
Foto: Eickhoff

Gegen kurz nach 4 Uhr wurde die Feuerwehr zu dem Fachwerkhaus an der Berliner Straße 65 in der Rhedaer Innenstadt gerufen. „Als wir hier eintrafen, stand das Erdgeschoss in Vollbrand“, berichtete Feuerwehr-Pressesprecher Matthias Köpp. Rund 70 Blauröcke der Löschzüge Rheda und Wiedenbrück waren vor Ort im Einsatz und versuchten noch etwas zu retten.

Gefährlicher Einsatz für Feuerwehr

Acht Feuerwehrleute hatten sich nach Köpps Angaben mit Atemluftgeräten ausgestattet und den Brand im Inneren des Gebäudes bekämpft. Dabei bekämpften sie nicht nur die Flammen, sie suchten auch noch nach Personen, die sich möglicherweise in dem Gebäude aufhielten. Das war für die Feuerwehrleute besonders gefährlich, denn durch die Rauchentwicklung konnten sie sich in der momentanen Baustellensituation nur sehr langsam vortasten.

Außen wurde die Drehleiter in Stellung gebracht, um im Giebel zu kontrollieren, wie weit sich die Flammen bereits ausgedehnt hatten. Der Rhedaer Löschzugführer Andreas Harder hatte die Einsatzleitung übernommen. Auch nach zwei Stunden war noch kein Ende der Löscharbeiten absehbar.

Straßen gesperrt

Die Wilhelmstraße wurde während der Löscharbeiten komplett gesperrt. Auch aus der Pixeler Straße konnte man nicht auf die Wilhelmstraße abbiegen.

In dem Fachwerktraufenhaus war zuletzt ein Internet-Café untergebracht. Das Fachwerkhaus wurde vor gut 200 Jahren errichtet. Momentan gleicht es Köpps Angaben zufolge einer Großbaustelle.

Informationen dieser Zeitung nach wurde das Gebäude weitgehend entkernt und hat keinen Stromanschluss. Beamte der Kriminalpolizei nahmen noch während der Löscharbeiten ihre Ermittlungen auf. Sie konnten aber bisher weder zur Brandursache noch zur Schadenshöhe Angaben machen.

SOCIAL BOOKMARKS
Ihr gewähltes Video startet automatisch nach der Werbung.