Feuer verwüstet Hof in Batenhorst
Bild: Eickhoff
Die genaue Ursache des Brandes auf einem Bauernhof ist noch nicht geklärt.
Bild: Eickhoff

Noch vor dem Eintreffen der ersten Feuerwehrleute hatte sich das Feuer auf das angrenzende Kornlager ausgedehnt. Der Schaden beträgt mehrere 100.000 Euro.

Rauchwolke weist Feuerwehr den Weg

Den 100 Feuerwehrleuten der Löschzüge Batenhorst, Rheda und Wiedenbrück sowie der hauptamtlichen Wache gelang es in letzter Sekunde, das Übergreifen der Flammen aufs Haupthaus zu verhindern. Eine schwarze Rauchwolke hatte ihnen den Weg zur Einsatzstelle gewiesen. Aufgrund der Randlage mussten die Feuerwehrleute zunächst etwa 100 Schläuche verlegen, um ausreichend Löschwasser aus insgesamt drei Hydranten an die Einsatzstelle zu befördern.

Bewohner retten Pferde vor Flammentod

Bis die Wasserversorgung funktionierte, mussten die Einsatzkräfte mit dem Wasser aus den Tanks der Löschfahrzeuge und dem Endhydranten direkt vor dem Hof auskommen. Den Bewohnern war es zuvor noch gelungen, die Pferde aus den Stallungen zu retten und auf eine Wiese zu bringen.

Entwarnung für Wohnhaus erst nach einer Stunde

In der Remise verbrannten ein Anhänger mit Getreidekorn sowie ein Pkw und etliche landwirtschaftliche Geräte. Auch im Strohlager fand das Feuer Nahrung, so dass die Wehrleute durch die enorme Hitzeentwicklung ziemlich ins Schwitzen gerieten. Nach einer Stunde konnte für das Wohnhaus Entwarnung gegeben werden. Anschließend wurden die herabgestürzten Dachbalken sowie das Stroh auseinander gefahren und gelöscht. Der Giebel des Kornlagers musste von der Feuerwehr eingerissen werden, um eine Gefährdung der Einsatzkräfte zu vermeiden.

Spezialfirma reinigt das Löschwasser

Das mit Schaummittel und Ölen verunreinigte Löschwasser wurde aufgefangen. Ein Spezialunternehmen aus Gütersloh saugte das Wasser später ab. Brandsachbearbeiter der Kriminalpolizei nahmen noch während der Löscharbeiten die Ermittlungen auf. Bis Mitternacht waren die Feuerwehrleute mit Nachlöscharbeiten beschäftigt, ehe eine vierköpfige Brandwache bis zum Morgen die Ruine kontrollierte.

SOCIAL BOOKMARKS