Führend auf deutschem Bildungsmarkt
Bild: von Stockum
Knackfrisch: das neue Programm der Volkshochschule. Das Bild zeigt VHS-Chef Dr. Rüdiger Krüger (Mitte) mit den Fachbereichsleitern (v. l.) Sabine Höller-Pietsch, Barbara Heuer, Kirsten Klute, Axel Hemminghaus, Renate Riemann und Dominik Wedeking.
Bild: von Stockum

Für den 67-Jährigen bleiben noch zwei Semester, in denen er sich Dingen widmet, die er schon längst in Angriff nehmen wollte, die aus unerfindlichen Gründen aber bislang in den Hintergrund rückten. Die Erotik in der Lyrik ist ein Beispiel davon.

Ein „Ideechen“ dicker

Krüger weiß „seinen Laden“ in den besten Händen – nicht ohne Grund ist die Bildungsstätte deutschlandweit die beste ihrer Art. „Ich bin froh, dass ich so ein tolles Team habe, das dieses geile Programm erstellt hat“, würdigte der umtriebige VHS-Chef das Engagement seiner Mannschaft und die Zusammenstellung dessen, was die Bürger im Einzugsbereich in den kommenden Monaten erwartet. Die Übersicht – erneut ein „Ideechen“ dicker, wie Krüger während der Präsentation am gestrigen Dienstag in aller Bescheidenheit anmerkte – hält auf 450 Seiten für jeden etwas bereit.

Unterteilt in sechs Fachbereiche (Studienreisen – Politik, Gesellschaft, Umwelt – Kultur, Gestalten – Gesundheit – Sprachen - IT, Arbeit, Beruf) und mit der Fortbildungsakademie als wichtigem Standbein bringen es die Rheda-Wiedenbrücker auf 780 Unterrichtsstunden je 1000 Einwohner, rangieren damit weit vor so mancher Großstadt-Volkshochschule. Der bundesweite Vergleich zeigt gerade einmal 190 Stunden an, der NRW-Landesdurchschnitt weist noch weniger aus. Schon jetzt ist klar, dass nicht alle geplanten Kurse und Veranstaltungen stattfinden werden, einen geringen Teil wird man mangels Interesse absagen müssen. Aber: „Wenn weniger als zehn Prozent ausfallen, ist nichts gewagt worden“, meint Krüger. „Man muss auch mal in anderen Formaten denken und Neues ausprobieren.“

800 Einzelveranstaltungen

800 Einzelveranstaltungen und Kurse, zusammengefasst auf 450 Seiten, sowie Zugangsmöglichkeiten zu den Fare-Angeboten und Informationen zu Betreuungsformen für den Nachwuchs – die VHS Reckenberg-Ems hat noch einmal draufgesattelt. Ab dem heutigen Mittwoch steht Interessenten das VHS-Team für Anmeldungen unter Telefon 05242/9030900 zur Verfügung. Zudem können sich Bildungshungrige in den Bürgerbüros der Rathäuser und in der VHS-Zentrale im Wiedenbrücker Stadthaus anmelden. Eine Online-Anmeldung ist unter www.vhs-re.de möglich. Das Programm liegt zur kostenlosen Mitnahme aus und ist auch im Internet abrufbar.

50 Bewerber auf Krügers Job

Mehr als 50 Männer und Frauen haben Bewerbungen für den Job von Dr. Rüdiger Krüger eingereicht. Einige davon stammen aus dem europäischen Ausland. Kein Wunder, war die Stelle doch bundesweit ausgeschrieben worden. Mittlerweile ist der Kreis derer, die ernsthaft in Betracht kommen, deutlich geschrumpft. Am Freitag, 6. September, werden der Aufsichtsrat und die Zweckverbandsversammlung von Fare und VHS, die es zusammen auf 300 Mitarbeiter beziehungsweise 200 Vollzeitstellen bringen – den Nachfolger benennen.

Am selben Tag dürfte eine weitere Personalie die Gremien beschäftigen: Fachbereichsleiterin Claudia Kukulenz wechselt als Anfang September von der Volkshochschule Reckenberg Ems zur VHS Bielefeld, um dort die Leitung zu übernehmen. Im Auswahlverfahren hatte sie mit ihren Qualifikationen in der Erwachsenenbildung und einschlägigen Berufserfahrungen überzeugt. Bielefelds Kulturdezernent Dr. Udo Witthaus gibt sich glücklich. „Ich bin überzeugt, dass sie die aktuellen Herausforderungen mit zukunftsweisenden Ideen angehen wird.“

SOCIAL BOOKMARKS