Ganoven flüchten nach Sprengversuch ohne Beute
Bild: Eickhoff
Ganoven haben am frühen Sonntagmorgen versucht, einen Geldautomaten in Wiedenbrück zu sprengen.
Bild: Eickhoff

Der Aufkleber an der Tür, der in das Gebäude führt, hat offenbar nicht abgeschreckt: „Unsere Geldautomaten haben ein aktives Sicherheitssystem – Gas-Safe-System“ steht dort zu lesen. Der Diebstahl scheiterte, der oder die Kriminellen flüchteten ohne Beute.

Die Polizei wurde nach eigenen Angaben um 3.48 Uhr über Notruf von einer Anwohnerin alarmiert. Sie hatte offenbar den lautstarken Einbruchversuch in dem Geldinstitut an der Hauptstraße zwischen Wieksweg und Lümernweg gehört. Die Streifenwagenbesatzung stellte in dem betroffenen Selbstbedienungscenter eine starke Rauchentwicklung sowie offenes Feuer fest.

Feuerwehr bekämpft Feuer

Der Löschzug Wiedenbrück wurde nach Angaben von Löschzugführer Jürgen Böckmann zu einem Kleinbrand alarmiert. Zwei Feuerwehrleute, so berichtete er, hätten sich mit Atemschutzgeräten ausgerüstet und den Brand bekämpft. Später seien die über den Räumen des Kreditinstituts gelegenen Praxisräume von der Feuerwehr kontrolliert worden. Eine gefährliche Konzentration von Rauchgasen habe dabei nicht festgestellt werden können. 15 Feuerwehrleute seien rund eineinhalb Stunden im Einsatz gewesen, berichtete Böckmann weiter.

Schaden noch nicht beziffert

Wie die Polizei mitteilt, hatten ihr bislang Unbekannte versucht, mittels Gas den Geldausgabeautomaten zu sprengen. Der Versuch scheiterte allerdings. Trotz der starken Beschädigungen am Automaten konnten der oder die Ganoven kein Geld erbeuten. Die Front des Geräts war aus der Verankerung gerissen, über der Tür hatte Ruß die Fassade dunkel verfärbt. Die Höhe des Schadens hat die Polizei am Sonntagnachmittag noch nicht beziffert.

Polizei sucht Zeugen

Der oder die Täter flüchteten nach Polizeiangaben in unbekannte Richtung. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Beamten verlief erfolglos. Die Ermittlungen dauern an, hieß es laut Polizei am Sonntag bis Redaktionsschluss. Das Landeskriminalamt (LKA) wurde eingeschaltet. Die Polizei sucht dringend Zeugen und fragt, wer zu der Zeit des Einbruchversuchs oder in den vergangenen Tagen verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Nähe des Tatorts beobachtet hat, also im Bereich des Wiedenbrücker Ärztehauses schräg gegenüber dem ehemaligen Wiedenbrücker Finanzamt. Hinweise und Angaben dazu nimmt die Kriminalpolizei in Gütersloh unter Tel. 05241/8690 entgegen.

SOCIAL BOOKMARKS