„Grundsolide Bilanz“ zum Jubiläum
Bild: Westag & Getalit AG
Entspannte Gesichter: Der Vorstand der Westag & Getalit AG mit (v. l.) Dr. Michael Paulitsch, Bernhard Wenninger, Markus Sander und Wilhelm Beckers zog zufrieden Bilanz.
Bild: Westag & Getalit AG

Ungeachtet stetig steigender Rohstoffpreise und der Finanzkrisen in den USA, Griechenland, Portugal und Co. – das Unternehmen, das auf die Sparten Sperrholz, Schalung, Türen, Zargen sowie Laminat spezialisiert ist, musste 2010 und im ersten Halbjahr diesen Jahres keine Umsatzeinbußen hinnehmen. Im Gegenteil: Schon im vergangenen Jahr gab es eine Steigerung des Umsatzes, dieser Trend hielt auch 2011 an. Der Umsatz der Westag & Getalit AG liegt aktuell bei 111,6 Millionen Euro. Auch in Sachen Export hatte der Vorstand gute Nachrichten parat: Hier stieg die Quote von 19,9 auf 22,7 Prozent. Von einer „grundsoliden Bilanz“ sprach Vorstandssprecher Bernhard Wenninger.

Steigende Rohstoffpreise verhindern eine noch bessere Bilanz

Eine Bilanz, die noch besser hätte ausfallen können. Vor allem steigende Rohstoffpreise machten dem Unternehmen zu schaffen: „Wenn es einen wunden Punkt bei Westag & Getalit gibt, dann ist es die Rohstoffpreiserhöhung“, sagte Pedro Holzinger, Vorsitzender des Aufsichtsrates. Um die gestiegenen Kosten zu kompensieren, musste das Unternehmen auch die eigenen Preise erhöhen. „Das ist ein Balanceakt. Wir haben den Höhepunkt aber erreicht.“ Die Aktionäre waren trotzdem zufrieden. „In dem Geschäftsbericht liest man von einer guten Dividende. Es wird zwar auch gejammert, das aber auf hohem Niveau“, sagte Thomas Hechtfischer, Geschäftsführer der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz.

Vertrauen der Aktionäre in den Vorstand untermauert

Bei den Abstimmungen wurde das Vertrauen der Aktionäre in den Vorstand untermauert: Allen Anträgen wurde zugestimmt. So bleibt die Dividende unverändert bei 94 Cent pro Stamm- und 1 Euro pro Vorzugsaktie. Gestern wurde auch ein neuer Mann im Boot der AG vorgestellt: Dr. Thomas Krönke wird im Oktober Dr. Michael Paulitsch als Leiter der Abteilung Sperrholz und Schalung ablösen. Seit Oktober 2010 ist das Unternehmen an der Frankfurter Börse im sogenannten Xetra-Handelssystem verzeichnet. Dadurch gäbe es eine „bessere Liquidität, Transparenz und Handelbarkeit der Aktien“, erklärte Bernhard Wenninger. Übrigens: Westag & Getalit feiert in diesem Jahr ein Jubiläum: Seit 50 Jahren ist die Firma an der Börse notiert.

SOCIAL BOOKMARKS