Heft des Handelns in der Hand behalten
Bild: Wassum
Auf der ehemaligen Fläche des Holzwerks Gerhard Wonnemann will der jetzige Eigentümer einen Supermarkt bauen.
Bild: Wassum

Der Stadtrat wird sich am Donnerstag, 19. Mai, während einer Sondersitzung mit der Zukunft des Einzelhandels befassen. Um frühzeitig die Öffentlichkeit ins Boot zu holen, habe man sich für eine außerplanmäßige Sitzung des Stadtparlaments entschieden, erklärte am Dienstag Bürgermeister Theo Mettenborg. Die ursprüngliche Überlegung, das Thema im Rahmen eines nichtöffentlichen interfraktionellen Arbeitstreffens zu beraten, habe man verworfen.

Am 19. Mai wird es nicht nur um das Gutachten und die sich daraus ergebenden Handlungsempfehlungen gehen, sondern auch um die Fragestellung, welche Nutzungen sich die Politik für diverse Brachflächen beziehungsweise demnächst freiwerdende Areale in Rheda und Wiedenbrück vorstellen kann. In diesem Zusammenhang sei es wichtig, keine Fläche isoliert zu betrachten, sondern immer das große Ganze im Blick zu behalten, erklärte Theo Mettenborg. Entscheidend sei, dass die Stadt ihre Planungshoheit behalte und sich nicht von den Wünschen einzelner Investoren treiben lasse. „Wir können uns nicht davon abhängig machen, wem welche Flächen gehören“, sagte der Bürgermeister. „Es geht um Weichenstellungen für die Gesamtstadt.“

Mit der Verabschiedung des Einzelhandelskonzepts sei indes nicht mehr vor der politischen Sommerpause zu rechnen, erläuterte Mettenborg. Solange werde die Beratung in den Ausschüssen sicherlich noch in Anspruch nehmen. Damit Investoren auf Flächen, die sie sich bereits gesichert haben, in der Zwischenzeit keine Nägel mit Köpfen machen, werde die Stadt Veränderungssperren für einzelne Grundstücke erlassen oder bestehende verlängern. Wo dies nicht möglich sei, könne mit dem Aufstellen von Bebauungsplänen dasselbe Ziel erreicht werden.

Unproblematisch ist für Mettenborg, dass der Gutachter, der das Einzelhandelsgutachten für die Doppelstadt verfasst hat, auch das der Nachbarkommune Rietberg erstellt. Eine sachlich fundierte Beratung durch das Büro sei gewährleistet, sagte der Bürgermeister. In Rietberg soll ein Outlet-Center entstehen, was vor allem die Kaufleute in den Innenstadtlagen Rhedas und Wiedenbrücks kritisch sehen.

SOCIAL BOOKMARKS