Hitzesommer beschert Rekordzahlen
Bild: Inderlied
Endspurt: (v.l.) Schwimmmeisterin Vanessa Müller, Marietta Puchelt, Sigrid Strüber, Fördervereinsvorsitzender Frank Winkler und sein Stellvertreter Eric Pattke haben sich für die letzten Tage im Freibad Rheda einige Aktionen überlegt.
Bild: Inderlied

Die Planung ist fix – auch wenn der Sonnengott weiterhin seine warmen Strahlen auf die Emsstadt schicken sollte und damit zum Abtauchen in die kühlen Fluten einlädt. „Wir haben bereits den Termin für das Hundeschwimmen herausgegeben“, erklärt Frank Winkler, Vorsitzender des Fördervereins, warum eine Verlängerung der Saison zumindest für die Einrichtung in Rheda nicht in Frage kommt. Die Aktion, die diesmal am Samstag, 1. September, stattfindet, habe einen derart guten Anklang gefunden, dass die Gäste sogar aus Dortmund anreisten. „Deshalb wollen wir den Termin nicht mehr verschieben und so die Aktion gefährden“, sagt Winkler.

Verschönerungsmaßnahmen geplant

Die Bilanz des Fördervereinsvorsitzenden für die auslaufende Saison fällt zwiespältig aus. „Es ist besser gelaufen als in den Vorjahren“, berichtet Winkler. Dieser Eindruck wird durch die offiziellen Besucherzahlen bestätigt. So meldet die Stadt für das Freibad in Rheda (Stand Donnerstag) 68 980 Gäste. Das sind gut 18 000 mehr, als man 2017 zählen konnte. In Wiedenbrück sind es bis dato 98 021 – zum Abschluss der Badesaison 2017 waren es 81 677. Man hoffe, für Wiedenbrück noch die 100 000-Besucher-Marke zu knacken, gibt sich Rathaussprecherin Maximiliane Plöger angesichts der verbleibenden drei Wochen zuversichtlich. Schon jetzt steht aber fest: Dieser Sommer hat beiden Sportstätten Rekordzahlen beschert. Für Winkler bleibt dennoch ein Wermutstropfen: „Man wundert sich, dass bei diesem Wetter nicht noch mehr Gäste dagewesen sind.“

Bis sich das Rhedaer Freibad Ende nächster Woche mit der Pyjamaparty symbolisch bis zum nächsten Jahr verabschiedet, sind noch einige Aktionen geplant. Die Erlöse sind für den Erhalt und die Verschönerung der Anlage bestimmt. Denn der Förderverein möchte in der Herbst- und Winterzeit einige Maßnahmen umsetzen. So soll der eher triste Bereich rund um den Kiosk attraktiver gestaltet werden. Auch möchten die Mitglieder, in Absprache mit der Stadtverwaltung, Sprayer einladen, die Wand vor dem Technikraum mit einem Graffito zu verschönern. Für die nächste Saison hofft Frank Winkler freilich wieder auf gutes Wetter. Um die Rhedaer Sportstätte interessanter für Kinder und Jugendliche zu machen, hat er einen speziellen Vorschlag. „Ich würde gern die Schulen mit einbeziehen, damit der Sportunterricht im Freibad stattfindet“, sagt er. Ab November verkauft Beisitzerin Marietta Puchelt, Telefon 05242/47221, Gutscheine für Dauerkarten für die Saison 2019.

Aktionen zum Saisonabschluss

Bis das Freibad in Rheda am Freitag, 31. August, seine Tore für die Badegäste schließt, sind noch folgende Aktionen geplant:

Samstag, 25. August: Die Kaffeetafel ist auch für Nicht-Schwimmer geöffnet. Von 14.30 bis 17 Uhr werden rund 20 gespendete Kuchen sowie Torten aufgetischt. Der Eintritt ist frei. Kaffee und Kuchen kosten jeweils einen Euro. Spenden nimmt der Förderverein gerne entgegen. Ab 15 Uhr findet eine Modenschau statt. Es werden Kombinationen für Sport und Freizeit aus dem Geschäft „Sport Wien“ präsentiert. Dazu wird ein Laufsteg zwischen den Kaffeetischen direkt hinter dem Kassenbereich freigehalten. Als Models fungieren die Schwimmmeisterinnen Ina Lindenkamp, Vanessa Müller und deren Kollege Daniel Wöste, die Wasserballer der TSG Rheda sowie die Rettungsschwimmer der DLRG Langenberg.

Freitag, 31. August: Mit dem Pyjamaschwimmen sagt der Förderverein der ausklingenden Badesaison traditionell „Gute Nacht“. Los geht es um 19 Uhr, die Aktion ist im Eintrittspreis inbegriffen.

Samstag, 1. September: Das beliebte Hundeschwimmen lockt von 11 bis 15 Uhr die Besucher von nah und fern. Hundebesitzer können mit ihren Vierbeinern in den Becken planschen. Der Eintritt kostet einen Euro.

SOCIAL BOOKMARKS