Integrationsagentur soll Miteinander fördern
Bild: Werneke
Anna Schliebs betreut die neue Integrationsagentur des SKFM des Kreises Gütersloh mit Sitz in Wiedenbrück.
Bild: Werneke

 Diese unterhält der dort ansässige Sozialdienst katholischer Frauen und Männer des Kreises Gütersloh (SKFM) seit Anfang des Jahres im Rahmen seines Fachdienstes für Integration und Migration. Schwerpunkte liegen auf der Beratung von Gruppen und der Vernetzungsarbeit. Durch die Angebotserweiterung sollen verstärkt Osteuropäer angesprochen werden. Probleme lägen etwa im Bereich der Sprache und im Unwissen über das hiesige System. Zugleich betont die studierte Sozialarbeiterin, die an der Fachhochschule Bielefeld ihren Bachelor abgelegt hat: „Ich bin für alle zuständig.“ Sie will Bürger mit und ohne Migrationshintergrund erreichen und Antidiskriminierungsarbeit leisten.

Paten gesucht

Menschen zusammenbringen möchte sie zum Beispiel in einem Patenschaftsprojekt. Die Idee: Paten tragen dazu bei, Kinder mit Zuwanderungsgeschichte in die für sie neue Kultur einzugewöhnen. „Dafür brauchen wir Menschen, die Freude an Begegnung mitbringen“, hofft Anna Schliebs auf offene, einfühlsame Interessenten, die mitmachen wollen. Egal, ob ehemalige Lehrer, Senioren oder Jugendliche, die selbst gut integriert sind – sie alle sind angesprochen. Beim Kinobesuch oder auf dem Spielplatz, es gibt viele Möglichkeiten, etwas mit Jungen und Mädchen im Kindergarten- oder Grundschulalter zu unternehmen, und nebenbei wird deren Sprachvermögen gefördert. Jeder bringt so viel Zeit mit, wie er hat, und Anna Schliebs schaut individuell, welcher Pate zu welchem Kind passen würde.

Künste öffnen Welten

Bereits einen ersten Termin gibt es für ihr Projekt „Künste öffnen Welten“. Zur ersten Veranstaltung am Dienstag, 1. April, steht Filzen in den SKFM-Räumen auf dem Programm. Um 18 Uhr startet der rund dreistündige kreative Kursus rund um Wolle, Wasser und Seife mit einer Kunstlehrerin. Anmeldungen nimmt Anna Schliebs bis Freitag, 21. März, entgegen. Kreatives Malen, Stricken, Musikveranstaltungen – an Ideen, wie multikulturelles Miteinander über Kultur und Kreativität gefördert werden kann, mangelt es der gebürtigen Kirgisin nicht. Bevor Anna Schliebs 2007 nach Deutschland kam, hat sie in ihrem Heimatland eine Kunstschule besucht und Design studiert. Klavier spielt sie übrigens auch. Wer sich für die Projekte interessiert oder Kontakt aufnehmen möchte, erreicht Anna Schliebs beim SKFM, Lütke Straße 10, Tel. 05242/9020523.

SOCIAL BOOKMARKS