Jürgen Böckmann folgt auf Willi Baumhus
Die Führungsspitze des Wiedenbrücker Löschzugs ist wieder komplett: (v.l.) stellvertretender Löschzugführer Guido Kölling, Löschzugführer Jürgen Böckmann, zweiter Stellvertreter Sebastian Lohmann und Rheda-Wiedenbrücks Feuerwehrchef Ulrich Strecker.

Zwei Jahre lang arbeitete sich Jürgen Böckmann als bisheriger Stellvertreter von Wilhelm Baumhus in das umfangreiche Aufgabengebiet ein. Fachlich wurde er außerdem am Institut der Feuerwehr in Münster durch unterschiedliche Führungslehrgänge in die Lage versetzt, den Löschzug auch in schwierigen Einsatzsituationen zu leiten.

Jürgen Böckmann übernehme das Amt in einer Zeit, in der einerseits hohe Ansprüche an die Rettungskräfte gestellt würden, andererseits in der Öffentlichkeit aber wenig darüber bekannt sei, welcher Aufwand im Hintergrund zur Erreichung der geforderten Standards erbracht werden müsse, heißt es in einer Mitteilung der Freiwilligen Feuerwehr. „Sicherheit als ein wichtiges Gut unserer Gesellschaft ist nur durch das persönliche Engagement vieler freiwilliger Kräfte wirtschaftlich realisierbar.“ Trotzdem freue sich Jürgen Böckmann auf sein Amt und die damit verbundenen Herausforderungen. Der starke Rückhalt aus der Mannschaft sei dafür die geeignete Basis, sagte er.

Erst vor wenigen Wochen hatten sich die Kameraden geschlossen für Böckmann als Nachfolger von Willi Baumhus ausgesprochen. Als Stellvertreter steht dem Löschzugführer bereits seit Jahren Guido Kölling zur Seite, der dieses Amt auch in Zukunft wahrnehmen wird. Zum zweiten Stellvertreter wurde Sebastian Lohmann ernannt.

SOCIAL BOOKMARKS