Kaffee und Brötchen für Freibad-Gäste
Bild: Inderlied
Poolservice: Ulla Grünewald, zweiter Vorsitzender Andreas Rommel, Geschäftsführerin Doris Fischer und Irmgard Pott (v.l.) vom Förderverein des Freibads Wiedenbrück verwöhnten die Frühschwimmer in der Badeanstalt an der Rietberger Straße zum Start in die Freiluftsaison mit heißem Kaffee und knusprigen Brötchen.
Bild: Inderlied

Bereits zum offiziellen Start des Freibadvergnügens am Freitag fanden bei herrlichem Sonnenschein knapp 450 Besucher den Weg zur Badeanstalt an der Rietberger Straße. Und auch am Samstag hatten um kurz vor 9 Uhr schon 95 Frühschwimmer den Sprung ins Nass gewagt.

Erst ein paar Bahnen schwimmen, dann schmeckt das Frühstück gleich doppelt gut: Eifrig schmierten und verteilten die Mitglieder des Fördervereins unzählige Brötchen, Kaffee und Glückskekse. Älteste Besucherin war eine 84-jährige Frau aus der Doppelstadt. „Es ist schön, die Leute wiederzusehen, die man im Winter nicht getroffen hat, weil sie grundsätzlich nicht im Hallenbad schwimmen“, freute sich Ina Linnenkamp, Fachangestellte für Bäderbetriebe.

Als sie um 7 Uhr die Tore öffnete, warteten schon sechs Sportler ungeduldig auf Einlass. Lediglich fünf Grad Lufttemperatur zeigte das Thermometer. Aber die Heizung im Becken wärmte das Wasser auf angenehme 22,4 Grad auf. „Die kalten Temperaturen halten die Leute nicht vom Sprung ins Nass ab“, sagte Andreas Rommel, zweiter Vorsitzender des Fördervereins.

Sechs Wochen Vorbereitung liegen hinter den Freibad-Angestellten, um alles für den Start in die Freiluftsaison vorzubereiten. Schmutz wurde mit dem Hochdruckreiniger entfernt, Unkraut gepflückt und die Beckenböden gereinigt.

Auf die Badegäste warten einige Neuerungen. Wagemutige springen jetzt vom beliebten Drei-Meter-Brett direkt in das offene Maul eines Hais, das auf den Boden des Beckens aufgemalt wurde. Der Förderverein hat zudem die Bänke entlang der Schwimmbahnen überarbeitet sowie neue Liegen und Sonnenschirme angeschafft. Im Planschbecken bringt der jetzt rote Fliegenpilz Kontrastfarbe ins Spiel. Und auch in den Umkleiden hat sich einiges getan: An den Wänden hängen gespendete Uhren, zudem wurden neue Spiegel und Ablagen angebracht. Das Problem mit defekten Fliesen im Nichtschwimmerbecken haben die Handwerker rechtzeitig lösen können. „Wir sind froh, dass der Bereich sofort nutzbar ist“, sagte Andreas Rommel.

Das Freibad hat montags bis freitags von 6 bis 20 Uhr, samstags von 6 bis 19 Uhr und sonntags von 8 bis 19 Uhr geöffnet.

SOCIAL BOOKMARKS