Kaufvertrag unter Dach und Fach
Foto: Genossenschaft Kloster Wiedenbrück
Haben den Kaufvertrag besiegelt: (v. l.) Pater Cornelius Bohl ofm, Michael Rakete (Vorstand), Dr. Heiner Wortmann (Aufsichtsratsvorsitzender), Sonja Rakete, Bettina Windau und Sabine Daelen (alle Vorstand).
Foto: Genossenschaft Kloster Wiedenbrück

 „Aktiv loslegen – das ist es, was wir uns nun wünschen. Dafür planen wir unseren Ideen-Workshop mit den Mitgliedern. Ideen für die weitere Nutzung der Klosteranlage entwickeln und Möglichkeiten zum Mitmachen erkunden, das sind die Ziele dieses Workshops,“ sagt Bettina Windau vom Vorstand der Genossenschaft und hofft, dass solch ein Termin bald stattfinden kann. Der Guardian des Franziskanerklosters Wiedenbrück, Bruder Korbinian Klinger, sowie die Leitung der Deutschen Franziskanerprovinz haben das Projekt der gemeinnützigen Genossenschaft von Anfang an unterstützt.

Stadt unterstützt Projekt

„Wir freuen uns sehr über die Initiative und hoffen, dass sich auch weiterhin viele Menschen in der Genossenschaft engagieren und auf diese Weise unserem Kloster eine gute Zukunft sichern“, sagt Pater Cornelius Bohl ofm nach der Vertragsunterzeichnung. Als Zeichen der Verbundenheit überreichte Sonja Rakete, Vorstandsvorsitzende der Kloster-Genossenschaft,Pater Cornelius Bohl eine Mitgliedsurkunde als Abschiedsgeschenk. „Ich freue mich, dass unser Stadtrat seine Zusage zur Unterstützung des Projekts gegeben hat. Mit der Bereitstellung von 300 000 Euro als sicheres Fundament für die Genossenschaft und weiteren 50 000 Euro jährlich über die nächsten sechs Jahre, engagiert sich die Stadt sehr deutlich für die Sicherung unseres historischen Erbes und würdigt das außerordentliche bürgerschaftliche Engagement, das in so beeindruckendem Umfang erkennbar geworden ist“, betont Bürgermeister Theo Mettenborg.

Man unterstütze die einmalige Chance, das Gebäudeensemble für die Bürger zu sichern und versuche, den Handelnden die Möglichkeit zu geben, in den kommenden Jahren weitere Unterstützer zu finden. „Das Projekt hat Alleinstellungscharakter und große Strahlkraft“, unterstreicht Mettenborg.

575 Mitglieder

Mit dem Kauf der Anlage hat am Mittwoch der offizielle Geschäftsbetrieb der Genossenschaft begonnen. Sie zählt mittlerweile mehr als 575 Mitglieder. Deren Anteile und die generösen Spenden zahlreicher Personen und Unternehmen aus der gesamten Region haben den Kauf der Anlage erst möglich gemacht. Die Führungsriege der Genossenschaft hofft nun, dass sich weiterhin so viele Menschen engagieren wie bisher. „Wir vom Aufsichtsrat und Vorstand sind dankbar für diesen breiten Rückhalt sowohl in der Bevölkerung als auch von der Stadt“, erläutert Dr. Heiner Wortmann, Aufsichtsratsvorsitzender der Kloster-Genossenschaft.

SOCIAL BOOKMARKS