Längere Grünphasen auf dem Nordring
Bild: Sudbrock
Kein leichtes Spiel hatten in den vergangenen Monaten Verkehrsteilnehmer, die an der Thiel-Kreuzung in Wiedenbrück beispielsweise vom Nordring nach links auf die Bielefelder Straße abbiegen wollten. Die Grünphasen waren seit einer Programmumstellung der Ampel zu kurz getaktet.
Bild: Sudbrock

Nur zwei bis drei Autos konnten während der Grünphase vom Nordring aus nach links auf die Bielefelder Straße ortsauswärts abbiegen. Das führte über Monate vor allem im morgendlichen Berufs- sowie im nachmittäglichen Feierabendverkehr zu Unmut bei Autofahrern, die unverhältnismäßig lange im Kreuzungsbereich warten mussten. Auch wer geradeaus auf den Ostring wollte oder nach rechts in Richtung Innenstadt abbiegen wollte, musste sich sputen, um bei Grünlicht den Knotenpunkt passieren zu können.

Nicht optimal getaktet

Grund für die nicht optimale Ampelschaltung war nach Auskunft des Landesbetriebs Straßen NRW mit Sitz in Bielefeld die Sanierung von Nord- und Ostring in Wiedenbrück. Im Zuge der Fahrbahnerneuerung seien die Induktionsschleifen zusammen mit der alten Asphaltschicht entfernt worden, erklärte am Mittwoch ein Sprecher der Bielefelder Behörde. „Das hatte zur Folge, dass sich die Ampel bei der Anzeige der Grün- und Rotphasen nicht mehr am tatsächlichen Verkehrsaufkommen orientieren konnte, sondern ein Standardprogramm mit festen Zeiten ablief.“

Kritik von Autofahrern

Auf die Kritik von Autofahrern, die den Kreuzungsbereich regelmäßig passieren, hat der Landesbetrieb mittlerweile reagiert. Um die Wartezeiten zu reduzieren und einen besseren Verkehrsfluss zu gewährleisten, sei das Programm der Lichtzeichenanlage den tatsächlichen Gegebenheiten angepasst worden, erklärte der Sprecher. Dennoch handele es sich hierbei nur um eine Zwischenlösung.

Neue Ampel kommt bis zum Sommer

Für Frühjahr oder Sommer sei die Sanierung der Fahrbahnoberfläche im Bereich der Kreuzung geplant – als eine der letzten Einzelmaßnahmen der umfangreichen Modernisierung von Nord- und Ostring zwischen „Am Sandberg“ und Varenseller Straße. „Sobald dies geschehen ist, werden wir neue Induktionsschleifen verlegen und zudem die komplette, mehr als 30 Jahre alte Ampelanlage austauschen“, erläuterte der Vertreter des Landesbetriebs. Dann werde sich die Dauer von Rot- und Grünlicht wie früher wieder dem jeweiligen Verkehrsaufkommen anpassen.

Das Teilstück von Nord- und Ostring war im vergangenen Jahr in drei Etappen saniert worden. Nach mehrmonatiger Verzögerung konnten die Arbeiten im Herbst abgeschlossen werden.

SOCIAL BOOKMARKS