Löschzug macht Appetit auf heiße Jobs
Mit heißen Jobs und mit pfiffigen Ideen (v.l.) werben Christian Dresmann, Francesco Aquino, Andreas Schultz und Simon Filter vom Löschzug Rheda für neue Mitglieder.

„Wir brauchen dich!“, lautet dort der eindringliche Aufruf an die Zielgruppe – Interessenten zwischen 18 und 35 Jahren –, sich den Feuerwehrleuten anzuschließen. Rhedas Löschzugführer Manfred Schöne hat unter anderem die Gewerbegebiete Aurea, Oldemeyer und Tönnies im Blick, wenn er sagt: „Die Aufgaben werden in den nächsten Jahren steigen, und wir müssen versuchen, die Arbeit auf mehr Schultern zu verteilen.“ Hinzu komme der demografische Wandel. Die Nachwuchsgewinnung erschwere auch der Wegfall der Wehrpflicht und damit der Ersatzdienstleistungen. Bei 65 liege derzeit die Zahl der Aktiven, der Altersdurchschnitt betrage 36,3 Jahre. Im Jahresdurchschnitt fielen 150 Einsätze an. Vor allem den jungen Mitgliedern seien die Ideen für die verstärkte Öffentlichkeitsarbeit zu verdanken.

Rund 1000 Aufkleber sind gedruckt worden, mit denen Feuerwehrmitglied Francesco Aquino, Inhaber der Pizzeria Roma an der Widumstraße, künftig Appetit auf den Löschzug und seine vielfältigen Aufgaben machen will. Sie finden auf Pizzakartons, Nudelpackungen und Salatschachteln bequem Platz und sind mit ihren Fotomotiven ein Hingucker.

Zudem wurden Plakate mit zunächst drei Motiven erstellt, die nach Bedarf nachgedruckt werden können und verschiedene Akzente setzen mit den Slogans: „Wir bieten heiße Jobs“, „Nicht nur Männersache“ und „Wir bieten Teamgeist“. Sie sollen mit Blick auf diejenigen, die man erreichen will, gezielt positioniert werden, erklärte Löschzugmitglied Christian Dresmann im Pressegespräch. Eins hängt schon am Pfarrheim St. Clemens. 3000 Flyer wurden zudem gedruckt.

Kontakt zu potenziellen Anwärtern und Anwärterinnen sucht die Truppe beim Rhedaer Altstadtfest. Dann soll nicht nur ein 4 mal 4,5 Meter großes Banner mit verschiedenen Bildmotiven auf die Aufgabenvielfalt aufmerksam machen. Im persönlichen Gespräch können die Aktiven das Aufgabenspektrum, das vom Retten, Löschen und Bergen bis zum Schützen reicht, aufzeigen, über ihre Erfahrungen und den Spaß in der Gemeinschaft berichten sowie Fragen beantworten. Das Banner soll später das Gerätehaus zieren. „Man wird Stück für Stück an die Arbeit herangeführt“, betont Christian Dresmann. Mitbringen sollten die Neulinge Zeit für die Übungsdienste und Einsätze. Zudem sei technisches Grundverständnis von Vorteil. Mittwochs ab 18.30 Uhr gibt es im Gerätehaus, Zum Eidhagen, zusätzlich zum normalen Dienst eine eineinhalbstündige Ausbildungszeit für Jüngere.

Im Internet ist der Löschzug mit einer Webvisitenkarte vertreten, die zu einer Homepage ausgebaut werden soll. „Es soll auch einen Facebook-Account geben“, stellte Dresmann in Aussicht. Im Internet werden auch Kontaktdaten zu den anderen Löschzügen angegeben. Die Werbeaktion soll zunächst bis Anfang Mai dauern.

SOCIAL BOOKMARKS