Modehaus schließt nach fast 400 Jahren
Bild: Sudbrock
Ende einer Ära: Das nach eigenen Angaben älteste Modehaus Deutschlands schließt. Bis zum 27. April läuft bei Tecklenborg an der Langen Straße in Wiedenbrück der Ausverkauf. Gesundheitliche Gründe zwingen die Inhaberin Christa Tecklenborg zur Aufgabe.
Bild: Sudbrock

Grund dafür ist eine schwere Krankheit, die bei Tecklenborg diagnostiziert wurde. Das mit fast 400 Jahren wohl älteste Modehaus Deutschlands befindet sich seit neun Generationen in Familienbesitz. Die Boutique führt exklusive Damenmode.

Aufgabe des Geschäfts kam plötzlich

„Besonders das Arbeiten mit den Menschen wird mir fehlen“, hebt Inhaberin Christa Tecklenborg im Gespräch mit der „Glocke“ hervor. Die Beratung ihrer Kundinnen habe ihr in den vergangenen Jahren Spaß gemacht, sagt die gebürtige Gütersloherin.

Die Aufgabe des Geschäfts kam für sie mehr als plötzlich. Vor sechs Monaten habe sie von ihrer Erkrankung erfahren. „Kurz zuvor hatte ich noch die neueste Kollektion für den Winter 2019/20 geordert“, erklärt sie. Die Bestellung musste storniert werden, denn es sei schnell klar gewesen, dass die 66-Jährige das Modehaus zumachen müsse.

Immer ehrlich gewesen

Die Schließung erfolge nicht mangels ausbleibender Umsätze, betont Christa Tecklenborg. Sie hätte sich eine treue Stammkundschaft aufgebaut, um zwischen Online-Shops und Bekleidungsketten bestehen zu können. „Mir wird das Geschäft fehlen, die Arbeit war mehr Hobby als Beruf“, betont die Modeliebhaberin.

Wegen einer Krankheit gibt Christa Tecklenborg ihr Geschäft auf.

Und das sei bei den Kundinnen immer gut angekommen. In ihrer Boutique sei jahrzehntelang ein „gastfreundlicher Service“ geboten worden, erklärt Christa Tecklenborg, die von zwei Mitarbeiterinnen unterstützt wurde. Dabei war die 66-Jährige immer ehrlich und sagte auch Käuferinnen, wenn ein Kleidungsstück nicht zur Trägerin passte. „Ich habe auch öfter mal gesagt: ,Das verkaufe ich Ihnen nicht.’“

Kundinnen auch von weither angereist

Vielfach seien Käuferinnen von weither nach Wiedenbrück gekommen, um bei ihr Kleidung zu erstehen, erinnert sich Christa Tecklenborg. Modebewusste Frauen aus Großstädten wie Hamburg, Berlin und Köln gehörten ebenso zu ihren Kundinnen wie Bewohnerinnen der Doppelstadt an der Ems.

Hintergrund

Das Modegeschäft wurde 1635 von Eberhard Tecklenborg im heutigen Haus Ottens, Lange Straße 38, gegründet. Im Jahr 1802 ging dieses Gebäude in den Besitz von Goldschmied Johann Ernst Elberfeld über. Später wechselte das Geschäft die Straßenseite. An der Langen Straße 25 ist es seit vielen Jahrzehnten zu finden. Die jetzige Inhaberin Christa Tecklenborg, geborene Oesterhellweg, ist seit 1970 im Modehaus beschäftigt: Erst als Fachverkäuferin, später heiratete sie den damaligen Besitzer Bruno Tecklenborg und bekam mit ihm Sohn Marc. Seit 1989 führte die Modeberaterin das Geschäft als Inhaberin selbstständig. Marc Tecklenborg betont, dass er mit seiner Firma TecklenborgMedia weiterhin Textilhandel und Bestickung betreiben werde. Das Textilgeschäft bleibt als ruhender Gewerbebetrieb in seinem Besitz. „Lediglich der Pachtvertrag mit meiner Mutter endet zum Juni 2020.“

Die Mitarbeiterinnen von Christa Tecklenborg stemmen den Alltag mittlerweile allein: „Die machen so viel für mich. Ich bin echt dankbar.“ Als bekannt wurde, dass das traditionsreiche Wiedenbrücker Modegeschäft schließt, hätten sich viele Freunde und Nachbarn bei der 66-Jährigen gemeldet und ihre Unterstützung angeboten. „Ich war total überwältigt“, berichtet die 66-Jährige bewegt.

Abschied fällt schwer

Von Mitbewerbern erhalte sie Blumensträuße. „Gerade weil wir ja in Konkurrenz stehen, freut mich dieser Zusammenhalt in Wiedenbrück besonders“, betont Christa Tecklenborg.

Für Christa Tecklenborg war es nach eigenem Bekunden ein schwerer Schritt, ihre Boutique und die Selbstständigkeit aufzugeben: „Ich hätte gerne noch drei oder vier Jahre weitergemacht.“ Das Geschäft verabschiedet sich mit einer hochwertigen Frühlingsgarderobe zu günstigen Konditionen. Bis Ende April soll der Ausverkauf der restlichen Lagerbestände andauern.

SOCIAL BOOKMARKS