Moderne Hallenbad-Technik hilft sparen
Mit vereinten Kräften schnitten Bürgermeister Theo Mettenborg, das Schwimmmeisterteam und zahlreiche Eröffnungsgäste das rote Flatterband vor der Eingangstür des Wiedenbrücker Hallenbads durch.

Für 3,2 Millionen Euro war das mehr als 40 Jahre alte Hallenbad seit Juni 2010 energetisch saniert worden. In den Kellergewölben sorgt jetzt modernste Technik für sauberes Wasser und energiesparendes Heizen. Der Einbau einer Wärmerückgewinnung in Verbindung mit einem Biogas-Blockheizkraftwerk lässt die Betriebskosten des Schwimmbeckens purzeln – sehr zur Freude des Kämmerers und Ersten Beigeordneten Peter Bremhorst.

Blau geflieste Wasserwelt zum Spielen

Während an Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken mit Massagedüsen und neuer Beleuchtung eher kleine Verbesserungen vorgenommen wurden, ist der Planschbereich für Babys und Kleinkinder vollkommen umgestaltet und vergrößert worden: In der blau gefliesten Wasserwelt macht das Spielen im klaren, angenehm warmen Nass künftig noch mehr Spaß.

Cafeteria weicht Wartelounge

Die Cafeteria musste für die Vergrößerung des Babybeckens und die Einrichtung einer gemütlichen Wartelounge mit von der Firma Cor gesponserten Polstermöbeln sowie den noch aufzustellenden Snack- und Getränkeautomaten weichen. Auch im Eingangsbereich hat sich seit Sommer vorigen Jahres einiges getan: Heller und einladender präsentiert sich das Foyer. Mehrfach- und Tagestickets können die Badegäste an dem neu aufgestellten Automaten erwerben. Anders als das Vorgängermodell spuckt dieser keine gelochten Münzen für die Garderobenschränke aus. Wer Kleidung und Wertsachen einschließen will, sollte also an Ein-Euro-Stücke als Pfand denken.

Attraktivität gesteigert, Standort gesichert

Bürgermeister Mettenborg freute sich über den Abschluss der Sanierung. „Durch den Umbau haben wir nicht nur den Standort gesichert, sondern auch die Attraktivität unseres Hallenbads erhöht.“ Schwimmbecken wie das am Ostring erführen zurzeit eine Renaissance, sagte der Bürgermeister. „Sie sind für Kommunen unserer Größenordnung einfach ideal, weil sie die perfekte Mischung aus Sport- und Erlebnisbad bieten.“

Saisonkarte ein „interessanter Vorschlag“

Die Forderung von Susi Krüger und 350 weiteren Schwimmern, eine Saisonkarte fürs Hallenbad einzuführen, bezeichnete Mettenborg als „interessanten Vorschlag“. Jetzt gelte es, verwaltungsintern die Finanzierbarkeit zu überprüfen.

SOCIAL BOOKMARKS