Päpstlicher Orden für Anneliese Heißmann
Bild: Bitter
Die kunstvoll gestaltete Urkunde und den Päpstlichen Orden „Pro Ecclesia et Pontifice“ überreichte Pfarrer Thomas Hengstebeck an die langjährige Vorsitzende der Caritaskonferenz I, Anneliese Heißmann, in der Rhedaer St.-Clemens-Pfarrei.
Bild: Bitter

 „Die Welt beurteilt die Kirche nach der Tätigkeit der Caritas“, sagte Pfarrer i.R. Dr. Heinrich Wieczorek während eines Festgottesdienstes am Sonntag und freute sich, dass die Weltkirche anerkenne, dass Anneliese Heißmann die Hälfte ihres Lebens für Andere geopfert habe. Der Geistliche zählte auf: Seniorennachmittage, persönliche Betreuung, Gespräche mit Menschen in ihren Sorgen und Problemen, Besuche in Krankenhäusern und Seniorenheimen, die Organisation von Seniorenerholungen und Mütterkuren sowie die immer erfolgreichen Weihnachtsbasare.

Nächstenliebe im Alltag verwirklicht

Die Caritasvorsitzende setzte sich ebenso ein für die Kleiderstube und die „Gütersloher Tafel“. Dr. Wieczorek dankte der Anwaltssekretärin Heißmann für perfekte Vertretungen im Pfarrbüro. Sie habe Gottes- und Nächstenliebe vor Augen gehabt und im täglichen Leben verwirklicht. Zur Übergabe von Orden und Urkunde im Pfarrheim St. Clemens griff Pfarrer Thomas Hengstebeck die Floskel auf „Das wäre doch nicht nötig gewesen.“. „Was Frau Heißmann getan hat, war Not wendend und damit notwendig“, betonte der Seelsorger. Er fügte das Wort Jesu aus dem Matthäus-Evangelium an: „Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“ Der Papst als Brückenbauer zwischen Himmel und Erde nehme Anteil an dieser Ehrung, war Hengstebeck überzeugt. Stellvertretende Bürgermeisterin Elisabeth Witte (CDU) an die Geehrte gewendet: „Durch Sie hat die Caritas ein Gesicht bekommen. Wir sind stolz, eine Bürgerin mit dieser Auszeichnung in der Stadt zu haben.“

„Dein Einsatz tut gut“

 „Dein Einsatz tut gut. Danke!“, rief die Caritas-Koordinatorin im Dekanat Rietberg-Wiedenbrück, Esther Hartmann, der Ordensträgerin zu. Anneliese Heißmann habe die Not gesehen und gehandelt und sei als Beraterin im Caritasverband nach wie vor gefragt. Der Vorsitzende des Pfarrgemeinderats Ingo Besselmann dankte der Caritas-Frau dafür, dass sie „Nächstenliebe in unserer Gemeinde mit einem starken Team umgesetzt hat.“ Heute führt Elisabeth Hille die Caritaskonferenz.

SOCIAL BOOKMARKS