Preiswürdiger Gerätetausch
Ein Teil der insgesamt 60 Preisträger des Umweltpreises der Stadt Rheda-Wiedenbrück.

Im Juli hatte die Stadt Rheda-Wiedenbrück die Austauschaktion für alte Haushaltsgroßgeräte durchgeführt. Initiiert durch den Klimaschutzmanager der Stadt Rheda-Wiedenbrück, Hans Fenkl, wurde der Neukauf von insgesamt 60 A+++-Geräten mit je 75 Euro gefördert. Gut die Hälfte der finanziellen Mittel wurde durch die RWE im Rahmen des Klimaschutzpreises zur Verfügung gestellt, den Rest übernahm die Stadt Rheda-Wiedenbrück. „Ich freue mich über den tollen Erfolg der Aktion, denn eine saubere Umwelt ist Menschenrecht“, betonte der Bürgermeister bei der Preisverleihung. Dass die Mittel schnell vergeben waren, wäre für ihn ein deutliches Zeichen dafür, dass die Aktion den Nerv der Zeit getroffen hätte. Er dankte den Teilnehmern.

Eine positive Bilanz zieht auch Klimaschutzmanager Fenkl: „Die Aktion ist toll verlaufen, mit außerordentlich freundlichen Bürgerkontakten, hierfür möchte ich mich herzlich bedanken“. Schließlich profitiert nicht nur die Umwelt vom Einsatz der effizienten Geräte. Auch der Käufer spart im Betrieb schnell die höheren Kosten ein. „Es tut mir leid, dass nicht alle kaufwilligen Bürger in den Genuss der 75 Euro kommen konnten, die Mittel waren nun mal begrenzt“, erläutert Fenkl ein kleines Manko der Aktion. Doch das Bewusstmachen für die Umwelt war das Ziel der Aktion. Bürger, die den Zeitungsartikel oder die Flyer nicht wahrgenommen hatten, wurden durch die heimischen Elektrohändler auf die Aktion hingewiesen.

Eine besondere Überraschung gab es für Familie Herrmann. Sie hatten nämlich das älteste Gerät, eine Gefriertruhe aus dem Jahre 1972, gegen ein Neugerät getauscht. Dafür gab es als Sonderpreis zusätzlich einen Einkaufsgutschein in Höhe von 50 Euro für den Biohof Vollmer.

Insgesamt wurden 30 Waschmaschinen, 26 Kühl-/Gefriergeräte und vier Geschirrspüler gefördert. Unter den Gefriergeräten waren sechs klassische Gefrierschränke. Diese sind üblicherweise das ganze Jahr über in Betrieb, also 8760 Stunden jährlich. Durch den Umstieg von einem durchschnittlichen Altgerät auf ein A+++-Gerät nach aktuellem Stand der Technik können pro Jahr rund 166 Kilowattstunden gespart werden. Bei dem aktuellen Strommix und einer angenommenen Lebensdauer von 15 Jahren sparen alleine die sechs geförderten Gefrierschränke mehr als acht Tonnen Kohlenstoffdioxid ein.

SOCIAL BOOKMARKS