Rat wählt Pfeffer zum Baudezernenten
Bild: Sudbrock
Als „Glücksfall“ bezeichnet Bürgermeister Theo Mettenborg (l.) die Wahl Stephan Pfeffers zum neuen Technischen Beigeordneten. Der 53-Jährige tritt im November seinen Dienst an.
Bild: Sudbrock

Pfeffer wird seinen Dienst in der Stadtverwaltung am 1. November antreten. Er freue sich auf die bevorstehende Aufgabe, sagte der 53-Jährige, der zuletzt als selbstständiger Architekt in Borken gearbeitet hatte. Rheda-Wiedenbrück sei planerisch und konzeptionell hervorragend aufgestellt und verfüge über zwei wunderbare Stadtzentren.

Vor der Wahl skizzierte der gebürtige Hamburger die bisherigen Stationen seines Werdegangs. Jede einzelne Aufgabe habe ihn geprägt, erklärte Pfeffer während der Ratssitzung. Als Leiter des Planungsamts der sächsischen Landeshauptstadt Dresden sei er von 2000 bis 2003 beispielsweise für 220 Mitarbeiter verantwortlich gewesen. Die Wiederbelebung des Dresdener Neumarkts sowie die Erstellung eines Integrierten Handlungskonzepts seien in diese Zeit gefallen. Von 2003 bis 2009 leitete Pfeffer die Zweigniederlassung Flensburg des Gebäudemanagement des Bundeslands Schleswig-Holstein. In dieser Funktion habe er ein jährliches Bauvolumen von 80 bis 100 Millionen Euro bewegt.

Seit 2010 war Stephan Pfeffer Technischer Beigeordneter in der Kreisstadt Borken (42.000 Einwohner) an der niederländischen Grenze. Wegen dauerhafter Dienstunfähigkeit hatte der dortige Stadtrat den Wahlbeamten jedoch nach mehrmonatiger Fehlzeit zum 1. April 2010 in den vorzeitigen Ruhestand versetzt.

Pfeffer beschrieb dies während seiner Vorstellung im Ratssaal am Montagabend so: „Dann passierte etwas, was nicht passieren sollte: Ich erkrankte und musste aus dem Dienst ausscheiden.“ Alle Kräfte hätten ihn damals verlassen. Inzwischen sei er aber wieder topfit, erklärte er auf Nachfrage des CDU-Fraktionsvorsitzenden Uwe Henkenjohann. „Ich laufe bis zu 70 Kilometer pro Woche und meditiere regelmäßig“, sagte Pfeffer. Seine gesundheitliche Eignung sei darüber hinaus amtsärztlich bestätigt worden.

Pfeffer wechselt zum 1. November zur Stadt Rheda-Wiedenbrück. Sein Vorgänger Gerhard Serges wird kommenden Dienstag offiziell verabschiedet. Pfeffer hat bereits angekündigt, mit Frau und neunjährigem Sohn in die Emsstadt ziehen zu wollen.

SOCIAL BOOKMARKS