Rodeln an Mittelhegge macht das Rennen
Bild: Werneke
Im Spielerei-Bereich sollen die Heuschneider-Planungen umgesetzt werden.
Bild: Werneke

Zudem sprachen sich die Mitglieder während der jüngsten Sitzung im Rathaus Rheda einhellig dafür aus, dass die Realisierung des Natur-Ems-Projekts weiter verfolgt werden soll. „Sie geben heute den Startschuss zur Umsetzung der beiden Projekte“, brachte Bürgermeister Theo Mettenborg das Ergebnis der Abstimmung auf den Punkt. Es sei sinnvoll, beide Vorhaben zu verzahnen. Erste Schritte können nun getan werden. Bezüglich des Ems-Renaturierungs-Projekts („Die Glocke“ berichtete) reichen sie von Gesprächen mit den betroffenen Eigentümern bis hin zum Veranlassen von Fachgutachten, die für ein Genehmigungsverfahren notwendig sind. ´

Streichelwiese im Spielereibereich

Die beiden beauftragten Landschaftsarchitekturbüros Heuschneider und Ehrig waren dazu aufgefordert worden, in Modulen zu planen („Die Glocke“ berichtete). Spielerei, Mittelhegge, Kläranlage und Westfalia-Gelände sollen dem Ratsbeschluss zufolge nach den Vorstellungen des Büros Heuschneider gestaltet werden. Diese Empfehlung hatte auch der Aufsichtsrat der Flora Westfalica GmbH gegeben. Das Büro muss nun seine Vorschläge konkreter ausarbeiten. Es setzt einen Schwerpunkt auf die Mittelhegge. Dort und nicht wie bisher in der Spielerei soll eine Minigolfanlage angesiedelt werden. Mit Rodelhügel, einer neuen Spiellandschaft am Seilzirkus, einer großen Rasenfläche für Spiel und Freizeit sowie Gastronomie im derzeitigen Flora-Verwaltungsgebäude will das Büro Heuschneider zudem an der Mittelhegge für Attraktivität sorgen. Eine Streichelwiese mit Bachlauf ist für den Spielerei-Bereich angedacht.

Sportlich geht es im Kläranlagengelände zu

Beachvolleyball, Spiel am und im Wasser sowie Grillhütten lauten die Stichworte für das Westfalia-Gelände. Eine ins Erdreich eingelassene Skateanlage und ein Aussichtsturm sind die Ideen für den ehemaligen Kläranlagenbereich. Zum Vergleich: Büro Ehrig hatte unter anderem eine Skaterlandschaft für die Spielerei vorgesehen und einen Wohnmobil-Hafen an der Mittelhegge. Grünes Licht hat der Rat zudem der Flora Westfalica für die Realisierung eines Wegesystems gegeben, das unterschiedliche Nutzer wie Jogger und Radfahrer berücksichtigt. Dies haben beide Büros gemeinsam erarbeitet.

Planungen vorantreiben

Vorangetrieben werden soll die Weiterentwicklung des Parks auch für die Bereiche Schlossareal sowie Rosengarten mit Emshaus. Der Rat hat einstimmig beschlossen, dass diesbezüglich die notwendigen Abstimmungsgespräche geführt werden sollen. Es wird Wert darauf gelegt, dass der Aufsichtsrat der Flora Westfalica, der abschließend beraten und entscheiden wird, die Fraktionen und die Öffentlichkeit beizeiten über Entwicklungen auf dem Laufenden hält.

SOCIAL BOOKMARKS