Sportler erhalten Schlüsselgewalt
Bild: von Stockum
Bei der symbolischen Schlüsselübergabe: (v.l.) Christiane Kociszewska (Gesamtschulleiterin), Bürgermeister Theo Mettenborg und Annette Ahn (Stadtsportverbandsvorsitzende).
Bild: von Stockum

Rund vier Millionen Euro hat sich die Stadt den Bau kosten lassen, „für den viele lange geworben und bisweilen auch etwas gekämpft haben“, wie Bürgermeister Theo Mettenborg sagt.

Das mausgraue, äußerliche Erscheinungsbild ist am Sonntag während der offiziellen Übergabe der Schlüsselgewalt an Gesamtschulleiterin Christiane Kociszewska und Stadtsportverbandsvorsitzende Annette Ahn nur am Rande ein Thema: Bei der Dreifeldturnhalle zählen die inneren Werte. Bereits seit Februar in Betrieb, haben hunderte Schüler sowie Sportvereinsmitglieder ausreichend Gelegenheit gehabt, den Bau auf Herz und Nieren zu testen. Dass sie ihn für gut befinden, machen sie am Sonntag an mehreren Stellen deutlich. Zum Dank an die vielen Akteure – Kommunalpolitiker, Verwaltungsmitarbeiter, Handwerker und andere – überraschen verschiedene Gruppen der Gesamtschule, des VfL Rheda sowie der Shaolin-Kempo-Abteilung des Wiedenbrücker TV das Publikum mit allerlei Darbietungen. Anschließend nutzen die Gäste die Gelegenheit, sich den Führungen von Bauleiter Wilhelm Niestrath anzuschließen und die Halle in Augenschein zu nehmen, bevor am Nachmittag dort Sportlerehrungen vorgenommen werden (Bericht folgt).

Die letzte große Turnhalle, die die Stadt in Angriff genommen hat, ist jene am Burgweg in Wiedenbrück gewesen. Insofern ist es tatsächlich für alle Verantwortungsträger etwas Besonderes, als sie gestern die Dreifachsportstätte an der Fürst-Bentheim-Straße eröffnen. Etliche Vereine haben sich im Vorfeld für eine Aufstockung der Kapazitäten eingesetzt. Mit der Übergabe der Schlüsselgewalt an die Nutzer des Baus wird nun deutlich Druck vom Kessel genommen.

Es gibt etliche Besonderheiten, die die Dreifachhalle prägen – allen voran die vierteilige Boulderwand. Aber auch Slacklinepunkte im Hallenboden zur Bewegungs- und Gleichgewichtsförderung, eine Schaukelanlage und ein multifunktionaler Klassenraum zur Verbindung von Theorie und Praxis im Sportunterricht inklusive Beamer sowie separater Lautsprecheranlage zählen dazu. Nicht zu vergessen das Bistro mit Ausgabetheke und Vorbereitungsraum. Auf der Tribüne gibt es 120 Sitzplätze. Rein rechnerisch haben dort aber sogar bis zu 188 Personen Platz, zählt man die Stehenden dazu.

SOCIAL BOOKMARKS