Stadthalle kostet weniger als gedacht
Bild: Sudbrock
Scharrt mit den Hufen: Sebastian Siefert, Geschäftsführer der Flora-Westfalica-GmbH, fiebert der Eröffnung der Stadthalle entgegen. Noch sind die Arbeiten im Innenbereich nicht abgeschlossen. Auch im Zuschauersaal gibt es noch einiges zu tun. 
Bild: Sudbrock

Bis zur Eröffnung in gut einer Woche gibt es für die Handwerker in dem Neubau an der Hauptstraße in Wiedenbrück noch einiges zu tun. Vor allem im Innenbereich müssen noch etliche Restarbeiten erledigt werden. Zurzeit wird in Teilen des 887 Quadratmeter großen Veranstaltungssaals und im angrenzenden Foyer noch der Parkettboden verlegt.

„Es wird eine Punktlandung“

„Es wird definitiv eine Punktlandung werden“, sagt Rheda-Wiedenbrücks Bürgermeister Theo Mettenborg mit Blick auf die Eröffnung am 8. Februar. „Das letzte Ende trägt bekanntlich die Last, das ist bei unserer Stadthalle nicht anders. Aber wir haben das Ziel fest vor Augen.“ Nicht nur der Baufortschritt kann sich sehen lassen, sondern auch die Kostenbilanz: Die Ausgaben für das Prestigeobjekt liegen sogar unter dem bisherigen Planungsansatz. Kalkuliert worden war nach Auskunft des Bürgermeisters mit 14,7 Millionen Euro. „Wahrscheinlich werden wir am Ende aber nur 13,2 Millionen Euro benötigt haben – inklusive Möblierung.“

Konkrete Überlegungen zum Bau gab es schon 2005

Es sei die richtige Entscheidung gewesen, an dem Millionenprojekt festgehalten zu haben, betont Uwe Henkenjohann. Der Vorsitzende der CDU-Fraktion ist zugleich Chef des Aufsichtsrats der Flora-Westfalica-GmbH. Das 100-prozentige städtische Tochterunternehmen ist Bauherr der neuen Stadthalle. Vor zehn Jahren habe man im parteiübergreifenden Schulterschluss beim Stadthallen-Neubau die Notbremse gezogen – auch deshalb, weil die Kosten aus dem Ruder zu laufen drohten, erläutert Henkenjohann.

Später habe man ebenfalls auf breiter politischer Basis den Neustart gewagt und eine kleinere, trotzdem aber passgenaue Lösung gefunden. „Ich kann es kaum glauben, dass wir heute in der fast fertigen Stadthalle stehen“, bekennt Flora-Aufsichtsratsmitglied und Grünen-Ratsherr Volker Brüggenjürgen während des Besichtigungstermins mit Medienvertretern. „Auf diesen Moment haben wir mehr als 15 Jahre gewartet.“ Erste konkrete Überlegungen zum Bau einer neuen Stadthalle hatte es schon 2005 gegeben.

Am 9. Juli kommt der britische Star-Geiger Nigel Kennedy

Bereits vor ihrer Eröffnung am 8. Februar steht die Stadthalle bei Veranstaltern hoch im Kurs. 56 kulturelle Ereignisse, 19 private Feste, 38 Vereinsveranstaltungen und 36 Termine von Unternehmen und Verbänden sind bis Jahresende im Kalender der Flora-Westfalica-GmbH vermerkt. Zahlreiche Stars haben sich für die kommenden Monate angekündigt. Am 9. Juli kommt der britische Star-Geiger Nigel Kennedy in die Stadthalle. Gemeinsam mit dem Gitarristen Mike Stern und Band spielt er ein Programm anlässlich des 50. Todestags von Jimmi Hendrix. Der Vorverkauf startet am 2. Februar.

Tag der offenen Tür

In den folgenden Monaten geben sich in der Stadthalle unter anderem Schlagersängerin Beatrice Egli (16. Oktober), Comedian Paul Panzer (12. November), Musiker Jimmy Kelly (27. Februar 2021) und „Die zwölf Tenöre“ (11. März 2021) die Klinke in die Hand. Die Eröffnung der Stadthalle erfolgt am Samstag kommender Woche um 11 Uhr mit geladenen Gästen. Am Samstag, 29. Februar, 11 bis 17 Uhr, haben alle interessierten Bürger Gelegenheit, sich ein eigenes Bild von dem Neubau zu machen.

SOCIAL BOOKMARKS
Ihr gewähltes Video startet automatisch nach der Werbung.