Tollitäten brechen mit Traditionen
Bild: Grujic
Fest im Sattel: Schnell in ihre Aufgabe als Prinzenpaar hineingewachsen sind Anne Henkenjohann und Peter Lange (vorne). „Das hat nicht zuletzt dank der Unterstützung durch unsere Ordonnanzen Mandy und Botho Ernst (hinten) problemlos geklappt“, sind sich die beiden FC-Schalke-Fans sicher
Bild: Grujic

Als Stadtprinzenpaar in die Geschichte der Karnevalshochburg Rheda-Wiedenbrück einzugehen: Mit diesem Ziel vor Augen sind die beiden närrischen Tollitäten in ihre Amtszeit gestartet. Die Chancen stehen gut, dass der Traum von Peter Lange und Anne Henkenjohann Wirklichkeit wird. Denn kaum ein Prinzenpaar vor ihnen hat mit so vielen Traditionen gebrochen – und gleichzeitig so viele neue begründet.

Tanzshow auf der CVR-Bühne

Dass Karnevalsprinzen nicht nur Reden halten und das Regentenzepter schwingen können, bewies Peter Lange während der Prunksitzung des CVR Mitte Januar im Reethus: Als er auf der Bühne das Schalke-Fanlied „Wir wollen Freunde sein“ ins Mikrofon schmetterte und dabei eine coole Tanzshow ablieferte, traute das Publikum im Saal seinen Augen und Ohren nicht. Die spontane Programmeinlage des Prinzen kam bestens an – und sein Lampenfieber hat ihm niemand angemerkt.

Es muss nicht Kölle sein... Aber Düsseldorf!

Erstmals seit langem nahm Anfang der Woche mit Peter Lange und Anne Henkenjohann ein Prinzenpaar aus der Doppelstadt an der närrischen Landtagssitzung in Düsseldorf teil. „Das wollten wir uns auf keinen Fall entgehen lassen“, sagt der 64-Jährige. Das Treffen mit den anderen Tollitäten aus NRW hat sich bezahlt gemacht, ist seine drei Jahre jüngere Lebensgefährtin überzeugt, denn: „Wir haben viele Kontakte geknüpft.“

Dass die Ordonnanzen des Prinzenpaars immer Männer sein müssen – auch damit ist seit der Machtübernahme der CVR-Regenten Schluss. „Wir wollten unbedingt ein Ehepaar als ständigen Begleiter bei allen offizielen Terminen haben“, unterstreicht Lange. „Mit Mandy und Botho Ernst haben wir wirklich eine gute Wahl getroffen.“

Wir-Gefühl stärken

Den Spaß an der Freude leben und das Wir-Gefühl der drei Karnevalsvereine CVR, WCV und KG „Helü“ weiter zu festigen: Auch das haben sich Peter Lange und Anne Henkenjohann auf die Fahnen geschrieben. Wer sie bei den Sitzungen auf der Bühne oder mitten im Saal mit den Gästen aus dem roten, blauen und grünen Lager feiern und schunkeln sieht, weiß, dass sie auch diesbezüglich auf dem besten Weg sind.

Liebe zum Karneval in die Wiege gelegt

Die Liebe zum Karneval ist Prinz Peter in die Wiege gelegt worden. „Meine Eltern haben sich in der fünfen Jahreszeit in Rheda kennengelernt. Neun Monate später wurde ich geboren“, sagt der 64-Jährige. Wie seinen Augapfel hütet er ein altes Foto, das seinen Vater inmitten einer Karnevalsgesellschaft samt Prinzenpaar zeigt. „Das ist der Beweis, dass schon früher in Rheda Karneval gefeiert wurde – und mein Vater war mittendrin.“ Auch seine Lebensgefährtin kann auf eine jecke Vorbildung verweisen: Ihre Tochter tanzte früher bei der KG „Helü“, und ihre Enkeln Lina Moselage grüßte 2010 als Kinderprinzessin.

Erste närrische Gehversuche unternahm Peter Lange Anfang der 1970er-Jahre als Elferratsmitglied beim WCV, stellte die grüne Karriere dann aber zugunsten seines Engagements als Hauptmann bei den Rhedaer Stadtschützen zurück.

Reichlich Regierungserfahrung

Regierungserfahrung hat sowohl der Prinz als auch die Prinzessin: Er repräsentierte 1988 als König mit Karin Brinkmann die Stadtschützen, sie saß 1982 neben Hermann Dahlkemper auf dem Thron der Bauernschützen – beste Voraussetzungen also für eine schwungvolle Amtszeit als Stadtprinzenpaar, die in die Annalen der Emskommune eingehen wird.

SOCIAL BOOKMARKS