Umsatzplus bei Cor dank Möbelklassikern
Bild: Kinder
Platz genommen haben (v. l.) Unternehmenschef Leo Lübke, Marketingleiter Berthold Strüve und Andrej Kupetz (Rat der Formgebung) auf dem Klassiker „Conseta“.
Bild: Kinder

Der Möbelklassiker ist laut Lübke „eine Säule des Erfolgs“. In den vergangenen fünf Jahrzehnten habe man „Conseta“ weiterentwickelt. 430 verschiedene Stoffe sowie 100 Lederausführungen sind aktuell dafür erhältlich. Nach dem Baukastenprinzip lassen sich auf Kundenwunsch Polstermöbel zusammenstellen. „Immer wieder haben wir in unserer Fertigung ältere Polstermöbel der Serie, die neu bezogen oder aufgepolstert werden“, betont Leo Lübke. Langlebigkeit ist ein Stichwort, das er zu dem Programm nennt. Marketingkampagnen und eine Wanderausstellung stellen „Conseta“ zum Wiegenfest in den Mittelpunkt. Dass es zudem auch ein wichtiges Produkt in der Kollektion von Cor ist, zeigt sich laut dem Geschäftsführer an den Umsatzzahlen. „Das Programm hat enorme Aufmerksamkeit erfahren.“ Marketingleiter Berthold Strüve ergänzt: „Es ist eines unserer Hauptumsatzträger.“

Spitzenmonat Juli beschert mehr Aufträge

Für die ersten acht Monate verzeichnet das Unternehmen eine Umsatzsteigerung von 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 2013 wurde ein Umsatz von 30,6 Millionen Euro erwirtschaftet, für 2014 prognostizieren die Verantwortlichen schätzungsweise 34 Millionen Euro. Zudem ist die Auftragslage erfreulich: Im als Spitzenmonat bezeichnetem Juli habe man 28,6 Prozent mehr Auftragseingänge gehabt als im Vorjahresmonat. „Wir befinden uns derzeit in einer außergewöhnlich guten Situation“, fasst Leo Lübke zusammen. „Auch dank des Firmengeburtstags.“ Denn außer dem „Conseta“-Jubiläum feiert Cor Sitzmöbel in diesem Jahr seinen 60. Firmengeburtstag. Am 17. Dezember 1954 hat Leo Lübke senior, Großvater des heutigen Geschäftsführers, zusammen mit Moritz-Casimir Fürst zu Bentheim-Tecklenburg das Unternehmen gegründet. Geschäftsführer wurde sein damals 18-jähriger Sohn Helmut Lübke, der bis zur Amtsübergabe an seinen Filius Leo im Jahr 1995 das Unternehmen federführend leitete. Neu im Geburtstagsjahr ist die Produktfamilie „Elm“. Das Gestell habe man nach außen gebaut, so dass es laut Strüve „skandinavisch anmutet“ und Handwerkskunst zeigt.

Typisch deutsches Design

„Ostwestfalen-Lippe ist das Herz der Möbelindustrie“, hebt Leo Lübke hervor. Deshalb sei Cor auch seinem Standort in der Emsstadt treu geblieben. Zudem setzt der Sitzmöbelhersteller auf Zulieferer aus der Region. „Unsere Grundidee ist die Kombination aus Innovation, Materialien und Fertigungsqualität“, führt Berthold Strüve aus. Unveränderter Anspruch des Familienunternehmens sei es zudem, Kontinuität mit zeitgenössischer und moderner Gestaltung zu verbinden. Das Motto „Design made in Germany“ ist laut Leo Lübke dabei wichtig.

SOCIAL BOOKMARKS