Unfallserie in Rheda-Wiedenbrück
Bild: Eickhoff
Kettenreaktion: Drei Autos und ein Transporter sind am Mittwochnachmittag auf der Neuenkirchener Straße in Rheda aufeinandergefahren. 
Bild: Eickhoff

Auf der Neuenkirchener Straße schob der Rheda-Wiedenbrücker zunächst mit seinem schwarzen Polo einen Opel Corsa von der Fahrbahn in einen Vorgarten. Als er flüchten wollte, prallte er mit dem Kleinwagen in eine Fahrzeugschlange vor der Ampel an der Einmündung Gütersloher Straße.

Auto schleudert in Vorgarten

Wie die Polizeibeamten an der Unfallstelle mitteilten, war der Polofahrer von der Straße „Am Sandberg“ in Richtung Rheda unterwegs, als es in Höhe der Einmündung „Am Fichtenbusch“ zu dem ersten Unfall kam. Der Corsa, der zuvor vor dem Polo fuhr, schleuderte über die Gegenfahrbahn durch eine Hecke in einen Vorgarten, wo er liegen blieb. Der 27-jährige Fahrer aus der Doppelstadt wurde dabei ebenso verletzt wie wenige Augenblicke später bei dem Auffahrunfall einige hundert Meter weiter fünf Verkehrsteilnehmer.

Bei dem zweiten Zusammenstoß war der Polo des 51-Jährigen zunächst auf einen vor der Ampel wartenden Renault Clio geprallt. Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Fahrzeuge erheblich beschädigt. Die Tachonadel des Polo blieb bei gut 80 Stundenkilometern stehen. Der Clio wurde auf einen vor ihm stehenden Renault Twingo geschleudert, der wiederum gegen einen Mercedes-Transporter mit Meiller-Kipper gedrückt wurde.

Blutprobe entnommen

Mehrere Rettungswagen aus Rheda-Wiedenbrück, Herzebrock-Clarholz und Gütersloh eilten zu der Unfallstelle, um die Verletzten zu versorgen und anschließend in Krankenhäuser zu transportieren. Dem offenbar unter Drogeneinfluss stehenden 51-jährigen Unfallverursacher wurde im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Sein Führerschein konnte nicht beschlagnahmt werden - er hatte keinen.

Nicht der erste Unfall auf der Neuenkirchener Straße

Anwohner zeigten sich aufgrund der Verkehrssituation beunruhigt. In diesem Jahr war es bereits der dritte schwere Unfall auf der Neuenkirchener Straße: Am 2. Februar kam es zu einem Auffahrunfall, bei dem zwei Menschen leicht verletzt wurden. Ein VW Passat wurde bei dem Zusammenstoß quer über die Fahrbahn geschoben und kam erst vor einem Zaun zum Stillstand. Eine Woche später kam es auf der Neuenkirchener Straße erneut zu einem Unfall. Diesmal wurde zum Glück niemand verletzt.

SOCIAL BOOKMARKS
Ihr gewähltes Video startet automatisch nach der Werbung.