Vollblutjecken erklimmen Narrenthron
Bild: Stephan
Es geht heiter weiter: Mit Franz und Karin Lücke haben zwei Vollblutkarnevalisten den Rheda-Wiedenbrücker Narrenthron erklommen. Das Bild zeigt (v. l.) das frischgebackene Prinzenpaar mit seiner Ordonanz Martin Schnieder sowie KG-Helü-Präsident Thomas Huneke.
Bild: Stephan

 Das Unternehmerpaar, er langjähriges Elferratsmitglied der Karnevalsgesellschaft (KG) Helü, sie als Herzdame ebenfalls eine der Aktiven des Vereins, wird ab sofort die Jecken an der Ems repräsentieren und zudem als geborene Angehörige des Rosenmontagskomitees auch organisatorisch mitmischen. Das selbstgewählte Motto des neuen Prinzenpaars: „Etwas verrückt sein steckt doch in jedem. Lasst uns das gemeinsam im Karneval leben.“

Dass der 54-jährige Prinz Franz I., Meister für Radio- und Fernsehtechnik, und seine vier Jahre jüngere Prinzessin Karin I., eine gelernte Krankenschwester, feiern können, bewiesen sie gleich nach ihrer Proklamation durch KG-Helü-Präsident Thomas Huneke: Bis zum Ende des insgesamt viereinhalbstündigen Bühnenprogramms sah man sie auf ihrem Thron fast nur noch klatschen, schunkeln und „Helau“ rufen. Die gute Kondition, die das Paar im Reethus bei seinem ersten offiziellen Auftritt an den Tag legte, wird es gut gebrauchen können. Immerhin ist die laufende Karnevalssession mit 115 Tagen eine der längsten überhaupt.

Moralische Unterstützung von der Familie

Moralische Unterstützung und reichlich Rückenwind bei seinen zahlreichen öffentlichen und privaten Einsätzen dürfte das Paar durch seine drei Kinder erfahren, die ebenfalls vom Bazillus carnevalensis befallen sind: Sohn Mirko ist seit neun Jahren aktiver Helü-Emsmatrose, Tochter Muriel langjährige Tänzerin und obendrein Trainerin der Jugendgarde. Allein Sohn Marius sucht noch nach einem adäquaten Engagement im Verein.

Eine Welle der Sympathie schlug den neuen Tollitäten schon beim Einmarsch in das Reethus entgegen. Immer wieder aufs Neue musste die Marching-Band „Dance to Fox“ das traditionelle Prinzenlied „Ach wäre ich nur ein einzig mal ein schmucker Prinz im Karneval“ anstimmen, weil sich der Einzug minutenlang hinzog. Fast alle, die am Mittelgang im gut gefüllten Reethus standen, wollten dem Paar persönlich die Hand schütteln oder Prinz und Prinzessin in den Arm nehmen. Einer der ersten Gratulanten war dann auf der Bühne Rheda-Wiedenbrücks Stadtoberhaupt Theo Mettenborg, zusammen mit seinen Stellvertretern Elisabeth Witte und Norbert Flaskamp Ehrengast der Proklamationssitzung. In Reimform machte Mettenborg dem Paar seine Aufwartung und schwor es auf eine tolle Regentschaft ein. „Stolz und voller Glück“, bekannte daraufhin Franz I. Lücke in seiner Thronrede, „sind wir jetzt Prinzenpaar von Rheda-Wiedenbrück.“

Programm macht Appetit auf Session

Eingebettet war die Proklamation, an der etliche Abordnungen befreundeter Karnevals- und Schützenvereine teilnahmen, in ein buntes Programm, das Appetit machte auf die noch kommenden Sitzungen und Galaabende. Vor dem von Gabi Janning kreierten neuen Bühnenbild mit Wiedenbrücker Altstadtpanorama und überdimensionalem Clown-Konterfei lotsten Helü-Präsident Thomas Huneke und sein neuer Kollege Sven Grabau vom Wiedenbrücker Carnevalsverein (WCV) Grüne Funken die gut gelaunten und feierfreudigen Gäste souverän durch den Abend.

Die Rolle des „Eisbrechers“ übernahmen im Jubiläumsjahr der KG Helü – der Verein blickt auf sein 66-jähriges Bestehen zurück – die Musiker von „Dance to Fox“. Mit Karnevalsklassikern und Pop-Evergreens holten sie das Publikum gleich zu Beginn von den Stühlen. Besonders beeindruckend: das Solo von Drummer und Bandleader Stefan Buchholz. In die Rolle des Schützenbruders Bölkenkötter von den „Hysterischen Deutschen Schützenbruderschaften“ schlüpfte danach Büttenredner Hubert Meiwes aus Delbrück. Der Karnevalist aus dem Nachbarkreis Paderborn hatte sich im Vorfeld gut präpariert, nannte zahlreiche Rheda-Wiedenbrücker Würden- sowie Funktionsträger beim Namen und wusste jede Menge humorvoller Anekdoten von ihnen zu berichten. Zum Schluss seines mit viel Beifall bedachten Vortrags klatschte Bölkenkötter dem Helü-Präsidenten Thomas Huneke einen Orden auf den Rücken, um danach die Bühne frei zu machen für die WCV-Damengarde.

Im Anschluss an ihre temporeiche Tanzeinlage standen die jecken Frauen Spalier für einen Programmpunkt, den Thomas Huneke in seiner Begrüßung als den traurigen Teil des Abends bezeichnet hatte: Die Verabschiedung des bis dahin amtierenden Prinzenpaars der Doppelstadt, Reinhold I. und Martina I. Belmann.

SOCIAL BOOKMARKS